SCHWEIZER CUP: Cup: Der FC Luzern reist ins Glarnerland

Der FC Luzern reist in der nächsten Cup-Runde zum Glarner Zweitligisten FC Linth. Kriens dagegen erhält Besuch aus dem Tessin.

Drucken
Teilen
Luzerns Alain Wiss im Zweikampf mit dem Schötzer Ante Curic. (Bild EQ)

Luzerns Alain Wiss im Zweikampf mit dem Schötzer Ante Curic. (Bild EQ)

Nach den Fussballfesten vom vergange­nen Wochenende in Schötz und in Zug wurden am Montagmorgen bereits die Paarungen für die 2. Hauptrunde (1/16-Finals) ausgelost.

Der SC Kriens bekommt nach dem souveränen 6:1-Auswärtssieg gegen Buochs eine schwierige aber nicht uninteressante Aufgabe und empfängt den Super-League-Klub Bellinzona auf dem Kleinfeld. Bellinzona hatte beim Tessiner Zweitligisten Losone lange Zeit Mühe und entschied das Cup-Derby erst in der Schlussphase dank einem Hattrick von Mauro Lustrinelli mit 4:1.

Glarner mit erfahrenen Spielern
Der FC Luzern reist nach seinem Zittersieg gegen Schötz (3:2) zum interregionalen Zweitligisten FC Linth 04 ins Glarnerland. Linth 04 steht in der Gruppe 5 der 2. Liga interregional zwar auf einem Abstiegsplatz, hat aber immerhin mehrere Spieler im Kader, die über Erfahrungen im Profifussball verfügen.

Torhüter Darko Damjanovic (31) wechselte erst zu Jahresbeginn von Gossau ins Glarnerland, nachdem er auch schon bei Wil und St. Gallen unter Vertrag gestanden hatte. Der frühere U21-Internationale und Spielertrainer Umberto Romano (36) spielte während 17 Jahren für Zürich, Wettingen, St. Gallen, Baden, Locarno, Delémont, Wil und Winterthur in den beiden höchsten Spielklassen, und Stürmer Henry Ekubo (27) war bei Gossau, St. Gallen und YF Juventus engagiert.

Muotathals Premiere im Schweizer Cup
Muotathal, das sich am Wochenende im Drittligaduell gegen Dottikon für die Runde der letzten 32 qualifizierte, hat immerhin zumindest geringe Chancen, als erster Drittliga-Verein seit dem SV Schaffhausen vor 67 Jahren in die Achtelfinals vorzustossen.

Den Schwyzern, die erstmals überhaupt im Hauptwettbewerb des Schweizer Cup mitwirken, wurde eines von vier verbliebenen Teams der 2. Liga interregional zugelost. Der FC Töss wiederum kann als erster Zweitligist seit Küssnacht am Rigi (2004/2005) in die Achtelfinals vorrücken.

Die Partien werden am 17. und 18. Oktober gespielt.

get/si

Die 1/16-Final-Paarungen:
Biel (ChL) - Aarau
Yverdon (ChL) - Young Boys
Thun (ChL) - Sion
Le Mont (ChL) - Basel
Serrières (2. Int.) - Neuchâtel Xamax
Stade Nyonnais (ChL) - Lausanne (ChL)
Härkingen (2. Int.) - Solothurn (1.)
Etoile Carouge (1.) - Servette (ChL)
Wil (ChL) - St. Gallen
Kriens (ChL) - Bellinzona
Lugano (ChL) - Grasshoppers
Linth 04 (2. Int.) - Luzern
Locarno (ChL) - Zürich
Rapperswil-Jona (1.) - Wohlen (ChL)
Muotathal (3.) - Töss (2. Int.)
Tuggen (1.) - FC Winterthur (ChL)