Seoanes Trainerdebüt endet mit knapper Niederlage

Neuer Trainer, alte Probleme - auch gegen den FC Sion gab es für den FC Luzern nichts zu holen. Die Innerschweizer verloren gegen die Sittener mit 1:2. Den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte Wiss.

Merken
Drucken
Teilen
Auch FCL-Verteidiger Florian Stahel konnte die 1:2-Niederlage beim FC Sion nicht verhindern. (Bild: Keystone/Olivier Maire)

Auch FCL-Verteidiger Florian Stahel konnte die 1:2-Niederlage beim FC Sion nicht verhindern. (Bild: Keystone/Olivier Maire)

Die Partie vor 9'800 Zuschauern zwischen Sion und Luzern war hart umkämpft. Die Luzerner zeigten sich unter dem Interimstrainer Gerardo Seoane leicht verbessert im Vergleich zum Basel-Spiel. Schliesslich gingen die Gastgeber aber als Sieger vom Platz - dank Einwechselspieler Lafferty, der den Wallisern mit seinem Treffer die drei Punkte sicherte.

Lacroix trifft per Kopf zur Führung

Die erste Chance der Partie gehörte dem FC Sion. Darragi prüfte Zibung mit einem präzisen Flachschuss aus 18 Metern, der Luzerner Schlussmann parierte souverän. Die beste FCL-Chance entstand nach einem Eckball. Der Ball landete bei Puljic, und dieser leitete ihn weiter auf Rangelov. Doch der FCL-Stürmer wurde von Bühler im letzten Moment beim Kopfball gestört und verfehlte so das Tor. Nur wenige Minuten später gingen die Gastgeber in Führung. Regazzoni schlug einen Freistoss in der Nähe der Eckfahne in den FCL-Strafraum, und dort nickte Lacroix ziemlich ungedeckt per Kopf zum 1:0 ein (27.).

Bild: Keystone
14 Bilder
Stephan Andrist und Leo Lacroix im Zweikampf. (Bild: Keystone)
Gerardo Seoane. (Bild: Keystone)
Arno Rossini. (Bild: Keystone)
Arno Rossini. (Bild: Keystone)
Gerardo Seoane. (Bild: Keystone)
Sally Sarr will den Ball vor Sions Kyle Lafferty. (Bild: Keystone)
Tomislav Puljic kämpft mit Leo Itaperuna um den Ball. (Bild: Keystone)
Bild: Keystone
Gerardo Seoane. (Bild: Keystone)
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Kyle Lafferty. (Bild: Keystone)
Kyle Lafferty (rechts) und Alberto Regazzoni freuen sich über den Sieg. (Bild: Keystone)

Bild: Keystone

Wiss-Ausgleich zu wenig

In der zweiten Halbzeit kam der FC Luzern entschlossener aus der Kabine. In der 51. Minute gelang dann auch der Ausgleich. Andrist setzte sich über links durch. Dessen Flanke wurde via Lacroix zu Wiss weitergeleitet, der mit dem Knie den Ausgleich erzielte. Die Freude bei den Luzernern währte allerdings nur kurz. In Minute 67. war es der eingewechselte Lafferty, der mit einem schönen Schuss nach einer Hereingabe von Bühler die erneute Führung für den FC Sion erzielte. Luzern vermochte danach nicht mehr zu reagieren - die erneute Niederlage war Tatsache.

Servette lauert

Wieder keine Punkte für den FCL - das bedeutet auch, dass sich der Kampf um den Abstieg weiter zuspitzt. Der Abstand zu Servette beträgt weiterhin fünf Punkte, die Genfer sind aber erst am Sonntag gegen YB im Einsatz. Für den FCL geht es nächsten Samstag gegen Lausanne weiter - voraussichtlich mit einem neuen Trainer an der Seitenlinie.

Sion - Luzern 2:1 (1:0)


Tourbillon. - 9800 Zuschauer. - SR Graf.


Tore: 27. Lacroix (Regazzoni) 1:0. 52. Wiss (Andrist) 1:1. 67. Lafferty (Bühler) 2:1.

Sion: Vanins; Sauthier, Vanczak, Dingsdag, Lacroix, Bühler; Gattuso (73. Basha), Gelson Fernandes; Darragi (81. Crettenand) ; Leo Itaperuna, Regazzoni (56. Lafferty).

Luzern:Zibung; Sarr, Stahel, Puljic, Lustenberger; Renggli (63. Kasami); Winter (72. Gygax), Wiss, Muntwiler, Andrist (83. Siegrist); Rangelov.

Bemerkungen:Sion ohne Margairaz und Ndjeng (beide verletzt) und Adailton (gesperrt). Luzern ohne Lezcano und Gabriel Wüthrich (beide verletzt). Verwarnungen: 34. Gattuso, 40. Rangelov, 42. Leo (alle Foul), 43. Sarr (Unsportlichkeit). 79. Darragi (Foul). Einstand von Luzerns Interimstrainer Gerardo Seoane.


Einen ausführlichen Matchbericht und Stimmen zum Spiel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.

Simon Wolanin / luzernerzeitung.ch