Sportchef Meyer sagt «No» – der Spanier Arqués erhält beim FCL keinen Vertrag

Überraschende Wende zwischen dem Testspieler Mario Arqués und dem FC Luzern: Nachdem der 28-jährige Spanier in zwei Testpartien ansprechende Leistungen zeigte, bekommt er von Sportchef Remo Meyer eine Absage.

Daniel Wyrsch
Drucken
Teilen
Keine gemeinsame Zukunft: Mittelfeldspieler Mario Arqués (hier nach dem Testmatch gegen Zürich) und der FC Luzern gehen wieder getrennte Wege.

Keine gemeinsame Zukunft: Mittelfeldspieler Mario Arqués (hier nach dem Testmatch gegen Zürich) und der FC Luzern gehen wieder getrennte Wege.

Bild: Martin Meienberger/Freshfocus (Luzern, 25. August 2020)

Mario Arqués kam in den beiden bisherigen Testspielen gegen den FC Zürich (2:0) und bei den Grasshoppers (1:1) zum Einsatz. Gegen den FCZ leistete er die Vorarbeit zum frühen 1:0, gegen GC gelang ihm mit einem Freistoss aus rund 25 Metern der Ausgleich. Insgesamt zeigte der Spanier während den insgesamt 135 Einsatzminuten eine ansprechende Leistung.

Für Celestini passte der Mittelfeldmann ins gesuchte Jobprofil

FCL-Trainer Fabio Celestini sagte nach dem von Arqués durchgespielten ersten Match gegen Zürich über den 28-Jährigen: «Er passt ins Profil. Wir suchen einen solchen Spieler im Mittelfeld. Er will immer den Ball, will mit den Teamkollegen zusammenspielen.» In diesem Kontext kommt die Nichtverpflichtung von Arqués überraschend.

Auf die Frage, ob Mario Arqués fix übernommen wird, gab FCL-Kommunikationsleiter Markus Krienbühl im Namen von Sportchef Remo Meyer folgende Antwort: «Der FC Luzern bestätigt, dass der Testspieler Arqués nicht verpflichtet wird.» Nähere Informationen gab es nicht. Der in Alicante geborene Iberer war anderthalb Wochen bei den Innerschweizern im Probetraining. Zuletzt spielte Arqués in der indischen Super League bei den Kerala Blasters. Er wäre ablösefrei zum FCL gekommen.

Bislang hat Remo Meyer in diesem Sommer noch keinen Zuzug getätigt. Das Transferfenster ist in der Schweiz allerdings noch bis zum 12. Oktober offen. Die Meisterschaft startet für den FCL am Samstag, 19. September, mit dem Auswärtsspiel in Lugano.

Testmatch gegen Aarau findet voraussichtlich statt

Der FC Luzern wird wahrscheinlich am Samstag (19 Uhr) wie geplant das Testspiel gegen den Challenge-Ligisten FC Aarau im Brügglifeld absolvieren. Beim FCL sind in dieser Woche zwei Spieler positiv getestet worden. Einem wurde bei der U19-Nationalmannschaft Anfang Woche die positive Probe entnommen, ein zweiter Spieler erhielt am Donnerstag den Corona-Befund. Er war bereits vorsorglich in häuslicher Quarantäne, weil er mit dem Nachwuchs-Internationalen in Kontakt gewesen war. Beide sind nun in Isolation, dazu befinden sich zwei weitere Akteure in Quarantäne.

Mehr zum Thema