STADION GERSAG: ÖV-Tickets: Die FCL-Fans sind empört

Die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrs­mit­teln zu den FCL-Heimspielen ist nicht mehr gratis. Das finden alle falsch und sind sich einig: Schuld sind die anderen.

Drucken
Teilen
Der Bahnhof Gersag in Emmen­brücke. (Bild Peter Appius/Neue LZ)

Der Bahnhof Gersag in Emmen­brücke. (Bild Peter Appius/Neue LZ)

FCL gegen Sion – am Donnerstag steht die nächste Meisterschaftspartie der Luzerner an (19.45 Uhr). Wer mit dem Zug oder dem Bus an ein Heimspiel des FCL reist, braucht seit dieser Saison ein Ticket dafür.

Anders als noch im Allmend-Stadion, ist im Gersag die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln ab Bahnhof Luzern nicht mehr im Eintrittspreis inbegriffen. Nicht alle haben Verständnis dafür, der Fan-Frust wird auch bei den SBB abgeladen.

Heikel nach Schlusspfiff
Besonders heikel wird die Situation jeweils nach Schlusspfiff, wenn viele Matchbesucher gleichzeitig an der Haltestelle Emmenbrücke-Gersag ein Billett nach Luzern lösen wollen: Pro Perron steht gerade einmal ein Billettautomat zur Verfügung. «Deshalb wäre ein Matchticket, welches die lokale Anreise mit dem öffentlichen Verkehr beinhaltet, sinnvoller», sagt Marti.

Diese Forderung ist eigentlich unbestritten, doch sie ist mit Kosten verbunden – Kosten, die niemand übernehmen will. Die verschiedenen Parteien hatten sich zwar für Verhandlungen zusammengesetzt, konnten sich aber nicht einigen.

Barbara Inglin

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.