Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Steht FCL-Filigrantechniker «Cico» Rodriguez bei Weiler schon im Abseits?

Für den FCL-Offensivmann Francisco «Cico» Rodriguez (23) sieht es beim FC Luzern düster aus. Seit René Weiler Trainer ist, spielt er keine Rolle mehr. Der Bruder von Nationalspieler und Milan-Profi Ricardo Rodriguez (26) ist derzeit am Knie verletzt.
Daniel Wyrsch
Francisco Rodriguez im Super League Spiel gegen Neuchâtel Xamax. (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 21. Juli 2018))

Francisco Rodriguez im Super League Spiel gegen Neuchâtel Xamax. (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 21. Juli 2018))

Seit 14 Tagen trainiert Francisco Rodriguez nicht beim FC Luzern. Gemäss René Weiler ist er am Bein verletzt. Beim Coach der Innerschweizer steht der Filigrantechniker wahrscheinlich bereits generell im Offside. Seit Weiler im Sommer von Gerardo Seoane übernommen hat, spielt «Cico» Rodriguez keine Rolle mehr.

Zum Saisonstart gegen Aufsteiger Xamax (0:2) kam der Mittelfeldspieler zu einem 14-minütigen Teileinsatz, beim anschliessenden Match in Thun (1:2) schoss Rodriguez zwar den einzigen Treffer, musste aber nach 64 Minuten runter vom Kunstrasen. Seither reichte es noch zu einer Halbzeit in der 1. Cup-Runde in Gland (9:1). Das war vor fast anderthalb Monaten. Er blieb danach entweder auf der Ersatzbank - oder schaute bei den letzten beiden Spielen in Zürich gegen den FCZ (0:1) und in Basel (1:2) verletzt zu.

Der Abgang des Talentierten droht im Winter

Geht die Zusammenarbeit zwischen Weiler und dem erst 23-jährigen Offensivmann im bisherigen Stil weiter, deutet vieles auf einen Vereinswechsel von Rodriguez in der Winterpause hin. Schon zu Beginn der Saison wurde über einen Transfer zu Lausanne spekuliert. Dabei hat der jüngere Bruder von Milan-Star Ricardo (26) und FCZ-Profi Roberto (28) beim FCL eine recht beachtliche Bilanz in den zwei Jahren seines Wirkens: 11 Tore und 8 Assists in 55 Super-League-Spielen. Zweifellos zählt «Cico» Rodriguez zu den fussballerisch talentiertesten Akteuren im Kader der Innerschweizer. Zu hoffen für den FCL ist, dass er sich zurückkämpft und seine Qualitäten bald wieder unter Beweis stellt.

Am Sonntag (16 Uhr) im Heimspiel gegen Sion ist Rodriguez auf der Verletztenliste. Er leidet unter einer nicht weiter gravierenden Verletzung am Knie.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.