SUPER LEAGUE
FCL steigert sich auch in Basel, aber unterliegt schliesslich dem FCB 1:4

Nach sechs Pflichtspielen ohne Niederlage verliert der FC Luzern erstmals: Dem kriselnden FC Basel unterliegt die Mannschaft von Fabio Celestini im zwölften Match in 38 Tagen mit 1:4.

Daniel Wyrsch
Merken
Drucken
Teilen
Kampf um den Ball zweier Torschützen in diesem Spiel: Der Luzerner Louis Schaub (links) gegen den Basler Raoul Petretta.

Kampf um den Ball zweier Torschützen in diesem Spiel: Der Luzerner Louis Schaub (links) gegen den Basler Raoul Petretta.

Bild: Georgios Kefalas/Keystone (Basel, 13. März 2021)

Die entscheidende Szene

Pajtim Kasami und Aldo Kalulu spielen Fabian Frei frei, der in der 74. Minute das wichtige Basler Führungstor zum 2:1 erzielt.

Das Besondere

Mehrere tausend Basel-Fans versammeln sich vor dem St.-Jakob-Park und demonstrieren gegen die Klubführung von Präsident Bernhard Burgener. FCB-Verteidiger Raoul Petretta sagt dazu bei «Blue Sport», dass die Spieler den Lärm von ausserhalb des Stadions mitbekommen und dies für die Gastgeber eine willkommene Unterstützung während der Begegnung sei.

Der Kurzbericht

Die beiden Mannschaften tasten sich zuerst ab. In der 10. Minute fliegt eine Flanke von Raul Petretta an Arthur Cabral und FCL-Innenverteidiger Stefan Knezevic sowie am hinteren Pfosten vorbei. Einen Corner kann Knezevic in der 13. Minute nicht mit dem Kopf aufs Tor platzieren.

Ein scharfe Hereingabe von Martin Frydek landet in der 22. Minute vor den Füssen von Ibrahima Nidaye, doch der Senegalese schiesst aus aussichtsreicher Position zu wenig hart, Heinz Lindner im FCB-Tor lenkt den Ball um den Pfosten.

Der gleiche Ndiaye verliert in der 33. Minute die Kugel an Petretta, der allein auf FCL-Schlussmann zieht und diesen aus spitzem Winkel zum 1:0 für Basel bezwingt. Der Ex-Luzerner Darian Males erzielt in der 36. Minute vermeintlich die 2:0-Führung der Gastgeber, doch steht der 19-jährige Angreifer bei Ballabgabe klar im Abseits, egal, ob Jordy Wehrmann noch abgelenkt hat.

Die Anfangsphase der zweiten Halbzeit gehört den Gastgebern: Aldo Kalulu trifft nur den Pfosten (52.), Müller gewinnt im Eins-zu-Eins-Duell gegen Cabral (53.). Doch in der 55. Minute geht die flache Hereingabe von Frydek durch den Basler Strafraum, wo Schaub am hinteren Pfosten zum 1:1-Ausgleich einschiesst. 100 Sekunden später wiederholt sich die Szene, nur trifft Schaub diesmal nur das Aussennetz. Nidaye scheitert mit seinem Kopfball zum Abschluss dieser FCL-Druckphase an Lindner.

Der FCB scheint am Boden, aber in der 74. Minute beweisen die Spieler von Ciriaco Sforza ihre Klasse; Pajtim Kasami passt auf Kalulu, dieser bedient Fabian Frei – und der Routinier erzielt gekonnt das 2:1. Der eingewechselte Edon Zhegrova markiert im Konter nach Zuspiel von Frei in der 87. Minute den Treffer zum 3:1 aus Sicht der Gastgeber. Der eingewechselte Adrian Durrer schiesst den FCB sogar noch zum 4:1-Sieg, Der 20-Jährige aus Kaiseraugst mit Innerschweizer Wurzeln trifft mit einem satten Schuss bei seinem Super-League-Debüt.

Für den FCL ist es die erste Niederlage nach fünf Liga- und einem Cupspiel ohne Niederlage.