Testspiel
FCL dominiert lange Dynamo Kiew – und trennt sich am Ende 3:3 von den Ukrainern

Der FC Luzern bestreitet das dritte Testspiel in der Vorbereitung auf die neue Super-League-Saison. Dabei zeigen die Innerschweizer beim 3:3-Unentschieden eine ansprechende Leistung gegen Dynamo Kiew.

Daniel Wyrsch
Drucken
Teilen

Der Matchbericht

500 Saisonkarten-Inhaber des FC Luzern sind als Zuschauer für dieses Testspiel in der Swisspor-Arena ausgelost worden. Sie müssen ihr Erscheinen nicht bereuen. Die Blau-Weissen legen gegen Dynamo Kiew sofort los, gehen in der 9. Minute nach einem schnellen Angriff über Varol Tasar und einer Hereingabe von Martin Frydek 1:0 in Führung: Pascal Schürpf legt zentral vor dem Tor für Dejan Sorgic auf, der beste FCL-Torschütze der Vorsaison (13 Treffer) nützt diese Gelegenheit souverän.

Nur sieben Minuten später flankt der glänzend aufgelegte Tasar auf den Kopf von Schürpf, der Basler legt schon wieder auf – diesmal schiesst Filip Ugrinic gezielt zum 2:0 (16.) ein. Der ukrainische Rekordmeister, welcher in der Schweiz im Trainingslager weilt, kommt erst danach etwas besser auf. Im FCL-Tor macht Vaso Vasic aber eine gute Figur, hält seinen Kasten in der ersten Halbzeit rein.

FCL-Offensivmann Filip Ugrinic (rechts) gegen Dynamo Kiews Artem Schabanow.

FCL-Offensivmann Filip Ugrinic (rechts) gegen Dynamo Kiews Artem Schabanow.

Bild: Martin Meienberger/Freshfocus (Luzern, 7. Juli 2021)

Nach der Pause forcieren die Gäste aus der Ukraine das Offensivspiel, sie wollen den Anschlusstreffer. Der auffällige Rodrigues schiesst in der 56. Minute hart und platziert aus der Distanz, Vasic lässt den Ball nach vorne abprallen, wo der eingewechselte Bogdan Lednew auf 1:2 verkürzt.

Doch die Mannschaft von Fabio Celestini findet sofort zurück in die Spur: Eine Flanke von Neuzugang Patrick Farkas verwertet der eingewechselte Ibrahima Ndiaye fast wie im Cupfinal. Diesmal fliegt der Ball zu Mittelstürmer Sorgic, der Zuger trifft zum 3:1 (63.).

Die Luzerner können im Testmatch gegen Dynamo Kiew nach drei erzielten Toren jubeln (von links): Patrick Farkas, Simon Grether, Filip Ugrinic, Dejan Sorgic und Pascal Schürpf.

Die Luzerner können im Testmatch gegen Dynamo Kiew nach drei erzielten Toren jubeln (von links): Patrick Farkas, Simon Grether, Filip Ugrinic, Dejan Sorgic und Pascal Schürpf.

Bild: Martin Meienberger/Freshfocus (Luzern, 7. Juli 2021)

Die Partie flacht zunehmend ab, weil FCL-Coach Fabio Celestini auf allen Positionen neue Spieler einwechselt. So kommt Dynamo Kiew durch Antukh (80.) und Gamasch (88.) doch noch zum 2:3-Anschluss und sogar zum 3:3-Endstand.

Das sagt FCL-Trainer Fabio Celestini

Luzern-Coach Fabio Celestini ist angetan von «den ersten 25 Minuten. Da hat meine Mannschaft eine hervorragende Leistung gezeigt. Schon am vergangenen Samstag in Winterthur beim 3:1-Sieg spielten wir gut, aber nun gegen Dynamo Kiew waren wir noch besser.» Allerdings sieht er bei seiner Mannschaft auch einen negativen Punkt: «Wir haben super Phasen, dann aber auch wieder schwache Momente. Das müssen wir künftig besser machen.»

Aufschlussreich für den FCL-Trainer ist gemäss seiner Aussage nur die erste Stunde dieses Testspiels. Verständlicherweise: Denn danach flacht das Niveau der Partie zunehmend ab. Die Innerschweizer stehen am Schluss mit einer komplett anderen Mannschaft auf dem Platz. Zahlreiche Talente kommen zu ihrem ersten Einsatz im Super-League-Team. Fabio Celestini ist mit der aktuellen Verfassung seines Teams 17 Tage vor dem Saisonstart zu Hause gegen Meister YB zufrieden:

«Ich habe heute viele gute Aktionen meiner Mannschaft gesehen, das stimmt mich zuversichtlich.»

Das Telegramm

Luzern – Dynamo Kiew 3:3 (2:0)

Swisspor-Arena. – 500 Zuschauer. – SR Wolfensberger.

Tore: 9. Sorgic (Schürpf) 1:0. 16. Ugrinic (Schürpf) 2:0. 56. Lednew (Rodrigues) 2:1. 63. Sorgic (Ndiaye) 3:1. 80. Antukh (Skorko) 3:2. 88. Gamasch (Kulach) 3:3.

Luzern: Vasic (73. Loretz); Farkas (81. Bieri), Schulz (73. Jaquez), Burch (59. Mistrafovic), Frydek (59. Sidler); Tasar (81. Ruben Dantas Fernandes), Grether (81. Ottiger), Ndenge (59. Ndiaye), Ugrinic (73. Monney); Sorgic (73. Binous), Schürpf (59. Alounga).

Dynamo Kiew: Boyko; Krawschenko (46. Skorko), Syrota, Schabanow, Sidcley (46. Dubinchak); Rodrigues, Schepelew (80. Korobenko), Andriewskiy (80. Kulach), De Pena (46. Antukh); Supriaga (46. Lednew), Buyalskiy (80. Gamasch).

Bemerkungen: Luzern ohne Alabi, Emini und Müller (alle verletzt), Wehrmann (nicht im Aufgebot) und Gentner (abwesend/Ausbildung). Verwarnung: 31. Supriaga (Foul).

Die Tore im Video

9' - Dejan Sorgic zum 1:0

Quelle: Youtube Dynamo Kiew

16' - Filip Ugrinic zum 2:0

Quelle: Youtube Dynamo Kiew

56' - Bogdan Lednew zum 2:1

Quelle: Youtube Dynamo

63' - Dejan Sorgic zum 3:1

Quelle: Youtube Dynamo Kiew

80' - Antukh zum 3:2

Quelle: Youtube Dynamo Kiew

88' - Gamasch zum 3:3

Quelle: Youtube Dynamo Kiew