TÖSS - LUZERN 1:2: Luzerner Zittersieg reicht ins Cup Viertelfinale

Der FC Luzern steht mit dem 2:1-Minisieg in der nächsten Cup-Runde. Der FC Töss verlangte der Fringer-Truppe alles ab. Der Zweitligist ging sogar in Führung und traf zweimal nur die Latte.

Drucken
Teilen
Jean-Michel Tchouga spielte im Cup gegen Töss eine Halbzeit lang durch. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Jean-Michel Tchouga spielte im Cup gegen Töss eine Halbzeit lang durch. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Es war ein Start nach Mass für den FC Töss, den interregionalen Zweitligisten aus Winterthur. Zwei Chancen in den ersten drei Spielminuten und mit der Dritten ging der Underdog in Führung: Mazrekaj brachte einen Freistoss in den Luzerner Sechzehner, Mutlu ging vergessen und markierte per Kopf an Torhüter König vorbei das 1:0. Und hätte Malis nach 17 Minuten mit seinem Heber nach einem Abwehrfehler von Schwegler den Ball nicht an die Latte geschossen, die 2:0-Führung wäre nicht unverdient gewesen. 

Frimpong und Ianu kehren Partie
Luzern legte noch vor dem Pausentee einen Gang zu: Frimpong (31.) setzte seinen Knaller unter die Latte zum 1:1-Ausgleich und nach einem Schnitzer von Töss-Torhüter Meili hatte Ianu (44.) das leere Tor vor sich und schoss Luzern zum Minisieg.

In der zweiten Halbzeit kam Töss kaum mehr in den Strafraum der Luzerner. Und wenn, dann scheiterten sie wieder am Metallumrandung: Mazrekaj (73.) traf mit seinem Heber die Querlatte, König war zu weit vom Tor weg. Die Luzerner seinerseits liessen viele Chancen zur definitiven Siegsicherung aus, sodass die Partie bis in die Nachspielzeit zur Geduldsprobe wurde.

René Meier / Zisch

Einen ausführlichen Artikel und Stimmen zum Spiel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.

Hinweis:
Die Auslosung der Partien im Cup-Viertelfinale erfolgt am Sonntag um 19.10 Uhr durch die U17-Weltmeister im Sportpanorama auf SF2.

Töss - Luzern 1:2 (1:2)
Deutweg, Winterthur. - 3400 Zuschauer (Vereinsrekord). - SR Grossen. - Tore: 7. Mutlu 1:0, 31. Frimpong 1:1, 44. Ianu 1:2.
Töss: Meili; Kutlu (83. Grbovic), Mazrekaj, Latifi; Murina (63. Keserovic), Mutlu (71. Defièbre); Dalla Nora, Kastrati, Ehrensberger; Malis, Baskapan.
Luzern: König; Lukmon, Seoane, Schwegler, Lustenberger; Kukeli (16. Ianu), Yakin, Zverotic; Frimpong, Chiumiento (63. Etter), Paiva (46. Tchouga).
Bemerkungen: Luzern ohne Diarra (gesperrt), Renggli, Ferreira, Lambert, Wiss und Imholz (alle verletzt). 16. Yakin verletzt ausgewechselt. 16. Yakin verletzt ausgewechselt. 17. Lattenschuss Malis (Töss). 67. Pfostenschuss Lustenberger. 73. Lattenschuss Mazrekaj (Töss). Verwarnungen: 50. Ehrensberger (Foul), 53. Frimpong (Foul), 84. Malis (Foul)