Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Margiotta trifft auf Anhieb - aber der FCL unterliegt im Testspiel Winterthur

Neuzugang Francesco Margiotta hat sich sofort positiv eingefügt beim FC Luzern: Bei der 2:4-Niederlage im Testmatch gegen Challenge-Ligist FC Winterthur schoss der Turiner in Brunnen das erste Luzerner Tor zum zwischenzeitlichen 1:1.
Daniel Wyrsch
Francesco Margiotta schiesst gleich bei seinem Einstand ein Tor für den FC Luzern; es ist das 1:1 gegen Winterthur im Testmatch in Brunnen. (Bild: Martin Meienberger/Freshfocus, 26. Juni 2019)

Francesco Margiotta schiesst gleich bei seinem Einstand ein Tor für den FC Luzern; es ist das 1:1 gegen Winterthur im Testmatch in Brunnen. (Bild: Martin Meienberger/Freshfocus, 26. Juni 2019)

Francesco Margiotta hatte erst am Dienstag beim FCL einen Dreijahresvertrag bis 2022 unterschrieben, der Debütant spielte in den ersten 45 Minuten. Mehrmals deutete der 25-jährige Mittelstürmer seine Klasse an. In der 30. Minute gelang dem Ex-Lausanner das 1:1 nach Vorarbeit von Captain Pascal Schürpf. Wenige Minuten später zeigte Margiotta, dass er aus vollem Lauf schiessen kann, der Abschluss geriet aber etwas zu hoch.

FCL-Trainer Thomas Häberli setzte viele Nachwuchsspieler ein. So kamen gleich fünf 18-Jährige zu Spielpraxis: Salah Aziz Binous (neu von Lugano) sowie die Eigengewächse Darian Males, Marco Burch, Lars Karrer und David Mistrafovic.

Entdeckung Mistrafovic

Mistrafovic war es auch, der als einziger Luzerner die ganzen 90 Minuten durchspielte. Der Mittelfeldmann und Innenverteidiger wusste denn auch zu überzeugen. Gespannt darf man sein, ob der physisch und technisch gute Spieler bald einen Profivertrag von Luzern-Sportchef Remo Meyer bekommt. Mistrafovic hat den Schweizer und den kroatischen Pass und spielte bereits für die Schweizer U17-Nationalmannschaft.

Der Ex-Luzerner Luka Sliskovic schoss Challenge-Ligist Winterthur mit einem Doppelpack 1:0 und 2:1 in Führung. Nach der Pause unterlief Lucas Alves ein unglückliches Eigentor mit einem Ablenker zum 1:3 (49.) aus Innerschweizer Sicht. Winterthurs israelischer Testspieler Mido Bdamey markierte nur wenige Sekunden später das 4:1 (50.) für die Zürcher Gäste.

Rückkehrer Arnold köpfelt Tor gegen Ex-Klub

Remo Arnold, nach einem erfolgreichen Leihjahr in Winterthur zum FCL zurückgekehrt, gelang mit einem Kopfball in der 75. Minute das Tor zum 2:4-Endstand.

Luzern - Winterthur 2:4 (1:2)

Schoeller-Meyer, Brunnen. - 521 Zuschauer. - SR Schärli. - Tore: 13. Sliskovic 0:1. 30. Margiotta 1:1. 45. (+1) Sliskovic 1:2. 49. Lucas Alves (Eigentor) 1:3. 50. Mido Bdamey 1:4. 75. Arnold 2:4.

Luzern, 1. Halzbzeit: Enzler; Schwegler, Burch, Cirkovic, Grether; Schulz, Mistrafovic; Males, Binous, Schürpf; Margiotta.

Luzern, 2. Halbzeit: Zibung; Karrer, Lucas Alves, Mistrafovic, Sidler; Arnold, Ndenge; Demhasaj, Schneuwly, Tia Chef (81. Males); Eleke.

Bemerkungen: 58. Lattenschuss Ndenge. 90. Pfostenschuss Demhasaj und Lattenschuss Eleke. Verwarnung: 86. Males (Foul). Stefan «Goofy» Wolf (Ex-FCL) spielt in der zweiten Halbzeit für Winterthur.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.