Tsiy William Ndenge wechselt von Borussia Mönchengladbach zum FC Luzern

Tsiy William Ndenge wechselt von Borussia Mönchengladbach in die Innerschweiz. Der 21-Jährige hat einen Vertrag für drei Jahre unterschrieben.

Drucken
Teilen
Tsiy William Ndenge (links) wechselt zum FC Luzern. (Bild: imago/VI Images)

Tsiy William Ndenge (links) wechselt zum FC Luzern. (Bild: imago/VI Images)

Tsiy William Ndenge stammt aus Köln, und spielt seit der U17 für die Borussen aus Gladbach. Um sich weitere Spielerfahrung auf hohem Niveau anzueignen, verbrachte er die letzte Saison bei Roda Kerkrade in der höchsten Liga der Niederlande. Er kam dabei in 32 Einsätzen auf zwei Tore und zwei Assists. Der Marktwert von Ndenge beträgt gemäss Transfermarkt.com 750'000 Euro.

FCL-Newsletter kostenlos abonnieren

Der FC Luzern im Überblick: Unsere Sport-Redaktion stellt für Sie jeweils am Samstag die aktuellsten Vorschauen, Matchberichte, Porträts und Analysen zusammen. Hier können Sie den FCL-Newsletter kostenlos abonnieren: https://abo.luzernerzeitung.ch/newsletter/

Tsiy William Ndenge ist ein 188cm grosser Linksfuss, der laut Mitteilung «das Mittelfeld des FCL verstärken soll». Auf Grund einer noch nicht ganz ausgeheilten Innenbandverletzung wird sich Tsiy William Ndenge in den nächsten Wochen noch einem gezielten Aufbau widmen, um schnellstmöglich der Mannschaft von René Weiler zur Verfügung zu stehen.

Zur Verpflichtung des neuen Spielers sagt Sportkoordinator Remo Meyer: «Wir konnten einen hochtalentierten jungen Spieler längerfristig an uns binden, der uns im Mittelfeld weitere Optionen bieten wird. Wir sind zuversichtlich, schnellstmöglich auf die Dienste von Tsiy zählen zu können und freuen uns, den Spieler in unseren Reihen zu wissen». (pd/rem)

Beim FCL herrscht Hochbetrieb vor Transferschluss

Der FC Luzern verpflichtet den georgischen Nationalverteidiger Otar Kakabadze (23) bis 2021. Bevor das Transferfenster am Freitag um 24 Uhr schliesst, ist klar, dass Tomi Juric nicht zum FC Basel wechselt. Ob Pascal Schürpf bleibt, ist unklar.
Daniel Wyrsch