Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Unterbrechung wegen Schiri-Verletzung

Das Spiel hatte kaum begonnen, da war es für den Mann in Schwarz auch schon wieder vorbei. Schiedsrichter Sandro Schärer hatte sich an der Wade verletzt und musste ausgewechselt werden. Der vierte Offizielle Nicolas Jancevski übernahm. Die Unterbrechung dauerte zehn Minuten.

Diskussionsreiches Super-League-Debüt

Für den 34-jährigen Jancevski aus dem Waadtland war das gestrige Spiel zwischen Sion und Luzern übrigens das erste Super-League-Spiel seiner Karriere. Und der kurzfristige Schiedsrichter hatte in diesem für beide Mannschaften wichtigen Spiel einiges zu tun.

In der Schlussphase zog er den Unmut der Heimfans auf sich, als seine Pfeife bei einer möglichen Penaltysituation für Sion stumm blieb. Hekuran Kryeziu touchierte im Zweikampf Sions Bastien Toma. Für Sion-Trainer Maurizio Jacobacci ein Elfmeter: «Wer das Bein so stehen lässt, kann sich über einen Penaltypfiff nicht beklagen. Aber den Entscheid des Schiedsrichters müssen wir so akzeptieren.» (rg)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.