VERTRAGSVERLÄNGERUNG: Fringer: «Wir sind uns mündlich einig»

Was sich im August bereits abgezeichnet hat, wird jetzt konkret. Die Vertrags­verlängerung zwischen Cheftrainer Rolf Fringer und dem FC Luzern ist nur noch Formsache – mündlich sind sich beide Parteien einig.

Merken
Drucken
Teilen
Rolf Fringer hat den Blick in die Zukunft mit dem FC Luzern gerichtet. (Bild Roger Zbinden/Neue LZ)

Rolf Fringer hat den Blick in die Zukunft mit dem FC Luzern gerichtet. (Bild Roger Zbinden/Neue LZ)

«Grundsätzlich bin ich mit dem FC Luzern über eine Vertragsverlängerung einig», wird FCL-Trainer Rolf Fringer von «baz.ch/Newsnetz» zitiert. Am Montag hat sich der Trainer des aktuellen Tabellenführers der Super League mit FCL-Präsident Walter Stierli zu einem erneuten Gespräch getroffen – und diesmal sind offenbar auch die letzten offenen Fragen zu beider Zufriedenheit beantwortet worden. Details zu den Vertragsinhalten will Fringer aber vor der Unterzeichnung nicht verraten.

Verlängerung um ein Jahr
Im Raum steht eine Vertragsverlängerung um ein Jahr bis Juni 2012. Damit hat Fringer in diesem Punkt klein beigegeben, pochte er doch ursprünglich auf eine Verlängerung bis 2013. Wichtig waren Fringer aber stets die Durchsetzung struktureller Veränderungen, und in diesem Punkt scheinen die Forderungen des Trainers vom FCL erfüllt worden zu sein.

Langwierige Verhandlungen
Die Verhandlungen zwischen Erfolgstrainer Rolf Fringer und dem FCL zogen sich über Wochen hin. Bereits im August liess FCL-Präsident Walter Stierli gegenüber der Neuen Luzerner Zeitung verlauten, dass sich der Verein und Trainer einig über die Zukunft seien, und der Verwaltungsrat Fringer ein Angebot unterbreiten werde.

zim