VIDEO-INTERVIEW SFORZA: Sforza: «Wir haben noch viel Potenzial!»

Die Saison ist bald zu Ende – der FC Luzern im sicheren Mittelfeld klassiert. Trainer Ciriaco Sforza, seit zwei Jahren im Amt, wirft im Video-Interview einen Blick zurück – und einen nach vorn.

Merken
Drucken
Teilen
Ciriaco Sforza - seit zwei Jahren Trainer des FC Luzern. (Screenshot Video/Zisch)

Ciriaco Sforza - seit zwei Jahren Trainer des FC Luzern. (Screenshot Video/Zisch)

Eine lange Meisterschaft mit vielen Hochs und Tiefs nimmt für den FC Luzern ein gutes Ende. Der Schlussrang in der oberen Tabellenhälfte der Super League ist auch für Jungtrainer Ciriaco Sforza (38) ein Grund zur Freude: «Ja, ich bin zufrieden, wie es am Ende heraus­gekommen ist. Es gab allerdings einige Momente in diesem Jahr, in denen es nicht einfach war, die Ruhe zu bewahren.»


«Ich liebe meinen Job, weil ich den Fussball liebe»
Im Video-Interview gibt Sforza zu, dass die Pfiffe und die Attacken gegen seine Person im November nach dem Cup-Out gegen Thun weh getan haben. Umso schöner war es deshalb für ihn, als die Fans nach dem 4:0-Sieg vor einer Woche - ebenfalls gegen Thun - seinen Namen skandierten. Sforza wird nach dem Spiel vom Samstag gegen Xamax bekannt geben, ob seine Zukunft auch weiterhin beim FC Luzern liegt.

Gusti Gretener / Zisch


Das Video-Interview mit Ciriaco Sforza in voller Länge: