Von Stierli über Hauser bis Stäger

Drucken
Teilen

Vorgänger Ob man Walter Stierli (68, Bild) mag oder nicht, der frühere SVP-Politiker und Unternehmer geht als grosse Figur des FCL in die Annalen ein. Von 2005 bis 2012 als Präsident tätig, führte er den Klub vor zehn Jahren zurück in die Super League. Dann ebnete er den Weg für die gewonnene Abstimmung zum Stadionneubau. Stierli gilt mit Bernhard Alpstaeg als Vater der Swissporarena. Er führte den Klub als Patron, die Fans nannten ihn «Sonnenkönig».

Mike Hauser (45, Bild) wurde Mitte 2012 Präsident. Zuvor gehörte er schon zehn Jahre dem FCL-Vorstand an. Der Mitbesitzer des Hotels Schweizerhof brachte kein eigenes Geld in den Verein, dafür stellte er Zeit und Leidenschaft zur Verfügung. Das reichte den Besitzern nicht, nach eineinhalb Jahren wurde er abgesetzt. Hauser hatte Alex Frei als Sportchef zum FCL geholt.

Am 1. 1. 2014 wurde Ruedi Stäger (59, Bild) erster geschäftsführender FCL-Präsident im 60-Prozent-Pensum. Stäger machte sich für Trainer Babbel stark, generierte aber zu wenig Gelder. Mitte 2016 musste er gehen. (dw)