Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wird Lieberknecht neuer FCL-Trainer?

Bestätigt ist der Name Torsten Lieberknecht immer noch nicht. Trotzdem deutet einiges daraufhin, dass der Ex-Coach von Eintracht Braunschweig bei Luzern-Sportkoordinator Remo Meyer als Nachfolger von Gerardo Seoane (neu beim Meister YB) hoch im Kurs ist.
Daniel Wyrsch
Ein Bild aus Zeiten bei Eintracht Braunschweig: Torsten Lieberknecht. (Foto: Peter Steffen/dpa)

Ein Bild aus Zeiten bei Eintracht Braunschweig: Torsten Lieberknecht. (Foto: Peter Steffen/dpa)

Läuft alles wie geplant, wird der FC Luzern in wenigen Tagen den neuen Trainer vorstellen. Sportkoordinator Remo Meyer steht in fortgeschrittenen Verhandlungen mit einem Wunschkandidaten. Er könnte Torsten Lieberknecht heissen. Der 44-jährige Deutsche hat in den letzten zehn Jahren den Traditionsverein Eintracht Braunschweig trainiert.

Lieberknecht stieg mit dem deutschen Meister von 1967 zuerst aus der 3. Liga in die 2. Bundesliga und 2013 in die Bundesliga auf. Ein Jahr später mussten Lieberknecht und Braunschweig wieder eine Klasse tiefer spielen. Am Ende einer aussergewöhnlich ausgeglichenen Saison in der 2. Bundesliga erfolgte vor einem Monat der Abstieg in die 3. Liga. Der Klub verlängerte den Vertrag mit Lieberknecht nicht mehr.

Lieberknecht gilt als emotionaler und fordernder Trainer. In Braunschweig hatte er nur beschränkte finanzielle Mittel zur Verfügung. Trotzdem ist es dem Pfälzer viele Jahre lang gelungen, die Spieler und die Mannschaft weiterzubringen.

Meyer lässt sich bei der Trainerwahl nicht dreinreden

FCL-Sportchef Meyer will die Verhandlungen mit Lieberknecht weder bestätigen noch dementieren. Obwohl Hauptgeldgeber Bernhard Alpstaeg dem «Blick» sowie unserer Zeitung sagte, dass er sich einen Schweizer Trainer wünscht, antwortet Meyer angesprochen auf Alpstaegs Wunsch: «Ich lasse mich nicht einschränken.» Und: «Deutsch muss ein Trainer in Luzern sprechen, damit er sich vor den Medien verteidigen kann.» Übrigens: Lieberknecht ist dafür bekannt, dass er sich vor seine Mannschaft stellt und diese, wenn es sein muss, mit einer Wutrede (siehe Video) verteidigt.

Der «Blick» seinerseits glaubt, dass der FC Luzern in Kürze den 44-jährigen Winterthurer René Weiler verpflichten wird. Weiler wurde zuletzt mit Anderlecht Meister, zuvor war er in Nürnberg und beim FC Aarau Trainer.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.