Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kolumne

Wohltuende (FCL-)Selbstironie in der billigsten Fussball-Informationssendung

Eine Fussballsendung auf Youtube zeigt auf, was die FCL-Fans bewegt. Das sei eine Gratislektion für reiche Klubbesitzer, meint unser Sportredaktor.
Daniel Wyrsch, Sportredaktor

Die bekannten und professionellen Fussball-Talks über die Super League werden in Zürich produziert: Am Sonntag um 18.30 Uhr wird auf dem freien TV-Sender Teleclub Zoom das «Heimspiel» mit den Experten Rolf Fringer, Marcel Reif oder Georges Bregy ausgestrahlt; am Montag um 19 Uhr «The Soccer Lounge» online auf Sportal HD gezeigt.

In die beiden je einstündigen Sendungen werden als Vertreter der Klubs Spieler, Trainer, Sportchefs und Präsidenten eingeladen. Zusätzlich kommen Journalisten zu Wort, welche die Mannschaften während der Saison meist permanent begleiten. Den Unterhaltungswert der deutschen Pendants «Doppelpass» auf Sport 1 oder «Wontorra» bei Sky Sport erreichen die hiesigen Fussball-Talks nicht. Doch das hat gewiss auch mit der weniger attraktiven Super League im Vergleich zur nach wie vor sehr populären Bundesliga zu tun.

Von einem ganz anderen Schlag ist «Tackling». Die Gebrüder Raffael Gründeler (34) und Michael Gründeler (42) sind Familienväter und produzieren ihr öffentliches Zwiegespräch zu Hause in der Wohnung vor einem Studio-Stadion-Bild. Die Erstausstrahlung nach Spielen des FC Luzern vom Wochenende findet am Montag um 19 Uhr statt – via Facebook oder auf Youtube.

Mit einem selbstironischen Augenzwinkern begrüsst Raffael Gründeler die Zuschauer: «Willkommen in der billigsten Fussball-Informationssendung der Schweiz.» Bei den meisten Betrachtern dürften diese Worte des Hobby-Moderators ein Schmunzeln auslösen – und die Frage: Meinen es die beiden Gründelers ernst? Oder gehört der Auftritt ins Genre Komik? Michael Gründeler: «Anfänglich waren wir darauf bedacht, seriös zu wirken, mit grösserer Erfahrung fanden wir, dass die Sendung besser rüberkommt, wenn wir lockerer auftreten und zudem ein, zwei Pointen einbauen.»

Wo findet man die Sendung?

Die Sendung «Tackling» findet man auf Facebook auf den Seiten «Tackling by Gründeler Bros» und «Du besch e wahre Fan vom FC Lozärn».

Die knapp zehnminütige Sendung driftet trotzdem nicht in Klamauk ab. Dafür sind die beiden langjährigen FCL-Fans mit zu viel Herzblut dabei. Die Gründelers sind längst nicht immer einer Meinung. «Wir fordern dazu auf, dass auch andere Fans ihre Meinung via Kommentar kundtun», erklärt Raffael, immer darauf bedacht, dass trotz klar formulierter Kritik niemand unter der Gürtellinie angegriffen wird. Das ungekünstelte Gespräch lebt nicht vom Marktanteil, «Tackling» schauen im Schnitt knapp 800 Leute. Doch FCL-Mitarbeiter erfahren dort, was Fans bewegt. Ein Tackling quasi als Gratislektion für reiche Klubbesitzer.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.