XAMAX - LUZERN 3:3: Luzern verpasst den Sieg gleich zwei Mal

Trotz einer 2:0- und 3:2-Führung in Neuenburg ist dem FC Luzern der erhoffte Sieg zum Rückrundenstart nicht gelungen. Das Unentschieden auf der Maladière lässt dennoch hoffen.

Drucken
Teilen
Xamax' Selver Hodzic gegen Luzerns Joâo Paiva. (Bild EQ)

Xamax' Selver Hodzic gegen Luzerns Joâo Paiva. (Bild EQ)

Den 4840 Zuschauern wurde in der eisigen Bise von Neuenburg ein unverhofftes Spektakel geboten: Sechs Tore – gerecht verteilt auf beiden Seiten – zeugten von einem engagierten und offensiven Auftritt zweier Teams, die um jeden Preis punkten wollten. Ein Vorhaben, das am Ende beiden gelungen ist.

Allerdings sahen die Luzerner langzeit wie die sicheren Sieger aus. In der ersten Halbzeit spielte die Fringer-Truppe die Neuenberger an die Wand. Die Tore von Paiva (8.) nach einem feinen Dribbling und Frimpong (37.) nach einem Scarione-Freistoss waren die verdiente Ausbeute dieses beherzten Auftritts. Die Luzerner verpassten es aber, die Partie bis zur Pause definitiv für sich zu entscheiden: Paiva (23.), Ferreira (25.), Frimpong (27.) und nochmals Paiva (29. und 40.) vergaben die besten Chancen praktisch im Minutentakt.

Ein Spiel mit zwei Gesichtern
Es kam, wie es kommen musste: Xamax drehte nach der Pause auf und spielte nun seinerseits seinen Gegner schwindlig. Der Penalty-Treffer von Taljevic (49.) und das Kopfballtor von Niasse (67.) waren der verdiente Lohn. Als dann Frimpong nach herrlicher Vorarbeit von Scarione kurz vor Schluss die neuerliche Luzerner Führung gelang, schienen die drei Punkte doch noch Tatsache zu werden. Doch es verging keine Minute, bis Xamax? Doppeltorschütze Niasse wiederum ausgleichen konnte. Letzten Endes war es ein gerechtes Resulat.

Aus Neuenburg: Gusti Gretener / Zisch

Mehr zum Auswärts-Remis gegen Xamax lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.

Neuchâtel Xamax - FC Luzern 3:3 (0:2)
Maladière. - 4840 Zuschauer. - SR Circhetta. - Tore: 8. Paiva 0:1. 37. Frimpong 0:2. 49. Taljevic (Foulpenalty) 1:2. 67. Niasse 2:2. 87. Frimpong 2:3. 88. Niasse 3:3.

Neuchâtel Xamax: Faivre; Geiger, Besle, Hodzic, Sulimani; Nuzzolo (79. Szlykowicz), Niasse, Rak (33. Niçoise), Wüthrich; Brown, Taljevic.

Luzern: Zibung; Lambert, Roland Schwegler, Lukmon (78. Imholz), Claudio Lustenberger; Scarione, Renggli, Chiumiento (63. Zverotic), Ferreira; Paiva (73. Tchouga), Frimpong.

Bemerkungen: Xamax ohne Bah (gesperrt) sowie Ferro, Tosi und Rossi (alle verletzt), Luzern ohne Diarra, Seoane, Veskovac, Büchli und Wiss (alle verletzt). 56. Freistoss von Sulimani an die Latte. Verwarnungen: 34. Lambert (Foul). 45. Taljevic (Foul). 48. Lukmon (Foul). 71. Paiva (Unsportlichkeit).