Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

YOUNG BOYS - LUZERN 2:1: Eine gute FCL-Halbzeit reicht nicht für Punkte

Der FCL verliert das Spitzenspiel der Runde mit 2:1. Nach einer verschlafenen ersten Halbzeit, drehte der FCL in der zweiten Halbzeit auf. Das Remis wäre verdient gewesen.
Luzerns bester Spieler Lustenberger (l.) im Duell mit YB's Christian Schneuwly. (Bild EQ)

Luzerns bester Spieler Lustenberger (l.) im Duell mit YB's Christian Schneuwly. (Bild EQ)

Der FCL präsentierte sich den 16882 Zuschauern bei eisigen Temperaturen mit zwei Gesichtern: In der ersten Halbzeit gelang den Luzernern kaum etwas, im zweiten Abschnitt dominierten sie die Partie und hätten den einen Punkt aus dem Stade de Suisse entführen müssen.

YB-Blitzstart
Die meisten Zuschauer hatten noch nicht Platz genommen, da musste FCL-Goalie Zibung zum ersten Mal hinter sich greifen: Nach nur 47 Sekunden traf YB-Topskorer Doumbia nach mustergültiger Schneuwly-Vorarbeit volley zum 1:0. Vor allem das wirblige YB-Sturmduo Regazzoni/Doumbia bekam die FCL-Abwehr nicht in den Griff. Auch beim 2:0 in der 17. Minute nicht: Der Ivorer konnte nach einem Regazzoni-Freistoss völlig freistehend seinen zweiten Treffer markieren.

Verwandelt aus der Kabine
Im zweiten Abschnitt drehte der FCL den Schalter um: Fortan stürmte er, YB beschränkte sich zunehmend aufs Kontern. Trotz Riesenchancen schien das YB-Tor für die Luzerner versiegelt: Kukeli per Kopf (67.), Yakin (71.) oder Lustenberger mit einem Sololauf (75.) – sie alle scheiterten entweder an YB-Goalie Wölfli oder am eigenen Unvermögen. Der Anschlusstreffer durch Paiva (86.) – nach tollem Zuspiel von Siegrist – kam zu spät.

Einen ausführlichen Matchbericht und Stimmen zum Spiel lesen Sie am Sonntag in der Zentralschweiz am Sonntag.

Gregor Anderhub / Zisch

Young Boys - Luzern 2:1 (2:0)
Stade de Suisse. - 16 882 Zuschauer. - SR Laperrière.
Tore: 1. (0:47) Doumbia 1:0. 17. Doumbia 2:0. 86. Paiva 2:1.
Young Boys: Wölfli; Lingani, Dudar, Mardassi; Sutter, Hochstrasser, Doubaï (62. Yapi), David Degen (82. De Pierro); Christian Schneuwly (62. Raimondi), Doumbia, Regazzoni.
Luzern: Zibung; Veskovac, Seoane, Roland Schwegler; Wiss (82. Siegrist); Zverotic (46. Ferreira), Kukeli, Chiumiento, Hakan Yakin, Claudio Lustenberger; Ianu (73. Paiva).
Bemerkungen: Young Boys ohne Affolter (gesperrt) sowie Schneider, Morello und Marco Schneuwly (alle verletzt), Luzern ohne Renggli (verletzt) und Frimpong (nicht im Aufgebot). 53. Corner von Regazzoni an die Latte. Verwarnungen: 38. Chiumiento (Unsportlichkeit/»Schwalbe»). 59. Dudar (Foul).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.