Zibung-Flop bei FCL-Pleite

Der kurze Höhenflug des FC Luzerns nach dem Trainerwechsel scheint vorbei. Die Luzerner mussten sich zu Hause gegen YB mit 1:2 geschlagen geben. Ursprung der Niederlage war ein Aussetzer von Torhüter Zibung.

Drucken
Teilen
FCL-Torhüter David Zibung leistete sich gegen YB einen kapitalen Bock, der zum 1:0 für die Gäste führte. (Bild: Philip Schmidli/Neue LZ)

FCL-Torhüter David Zibung leistete sich gegen YB einen kapitalen Bock, der zum 1:0 für die Gäste führte. (Bild: Philip Schmidli/Neue LZ)

Nach dem bitteren Aus in der Europa League gegen Genk kehrt der FCL auch in der Liga auf die Verliererstrasse zurück. Gegen die Young Boys aus Bern kassierte das Team von Trainer Komornicki vor 12'874 Zuschauern in der Swissporarena eine 1:2-Heimniederlage.

Zibung-Blackout bringt Gäste in Führung

Die Luzerner starteten gut in die Partie und kamen nach 15 Minuten zu einer ersten grossen Chance. Nach einer Kopfballvorlage von Winter verfehlte Rangelov das Gehäuse mit einem Drehschuss nur knapp. Dann geschah unglaubliches: Zibung verschätzte sich bei einer harmlosen Hereingabe von Farnerud komplett, konnte den Ball nicht richtig festhalten und legte ihn sich ins eigene Tor.

Rangelov mit Ladehemmung

Von diesem Schock konnten sich die Innerschweizer nicht mehr erholen. Nach einer Stunde fiel gar das 2:0 für die Gäste. Ursprung des Treffers war ein traumhafter Seitenwechsel über das halbe Spielfeld von Bobadilla auf Costanzo. Dessen Hereingabe verwandelte der völlig freistehende Gonzalez ohne Probleme. Der FCL vergab in der Folge durch Rangelov noch zwei Grosschancen: beide Male schaffte es der Stürmer nicht, den Ball aus kurzer Distanz an Wölfli vorbei ins Tor zu bringen. Der Kopfballtreffer von Puljic nach einer Gygax-Ecke kam schliesslich zu spät.

Abstiegskampf droht

So wird es langsam aber sicher ungemütlich für den FCL in der Tabelle, wo man mit 6 Punkten auf Platz 8 liegt. Es droht eine nervenaufreibende Saison und der Kampf gegen den Abstieg. Der nächste Ernstkampf steht am 16. September an, wenn die Luzerner im Cup auswärts auf Delemont treffen.

Bitter: Zibung kann eine harmlose Hereingabe von Farnerud nicht richtig festhalten und legte sich den Ball ins eigene Tor. (Bild: Philipp Schmidli)
28 Bilder
Da ist der Ball schon drin. YBs Raul Bobadilla (links) jubelt). (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Alain Wiss (mitte) und David Zibung reklamieren beim Schiedsrichter nach dem 1:0. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns David Zibung (rechts) beklagt sich bei den Schiedsrichter nach dem 1:0. (Bild: Philipp Schmidli)
Bild: Philipp Schmidli
Luzerns Dimitar Rangelov (links) gegen YBs Moreno Costanzo. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Alain Wiss (rechts) gegen YBs Raul Bobadilla. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Philipp Muntwiler (rechts) gegen YBs Raul Bobadilla. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Philipp Muntwiler (rechts) gegen YB Raul Bobadilla. (Bild: Philipp Schmidli)
Pyros im Gästesektor. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Philipp Muntwiler (links) gegen YBs Christoph Spycher. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Dimitar Rangelov (rechts) scheitert an YBs Marco Wölfli. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Jahmir Hyka (links) gegen YBs Alain Nef. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Adrian Winter (rechts) gegen YBs Alexander Farnerud. (Bild: Philipp Schmidli)
Leider kein Torjubel: Adrian Winter macht den «Bürzel». (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Daniel Gygax (rechts) und YBs Marco Wölfli. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Daniel Gygax und YBs Marco Wölfli. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Trainer Ryszard Komornicki. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Sally Sarr (rechts) gegen YBs Christian Schneuwly. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Dimitar Rangelov. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Philipp Muntwiler (rechts) gegen YBs Raul Bobadilla. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns Philipp Muntwiler (links) hilft YBs Raul Bobadilla auf die Beine. (Bild: Philipp Schmidli)
Grosse Chance zum Ausgleich in der Nachspielzeit.. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzerns David Zibung verlässt enttäuscht das Spielfeld. (Bild: Philipp Schmidli)
Enttäuschung bei Tomislav Puljic. (Bild: Philipp Schmidli)
Bild: Philipp Schmidli
Luzerns Dimitar Rangelov (links) enttäuscht am Boden. (Bild: Philipp Schmidli)
Enttäuschung bei Sally Sarr, Alain Wiss und Gabriel Wüthrich (von links). (Bild: Philipp Schmidli)

Bitter: Zibung kann eine harmlose Hereingabe von Farnerud nicht richtig festhalten und legte sich den Ball ins eigene Tor. (Bild: Philipp Schmidli)

Luzern - Young Boys 1:2 (0:1)

Swisspor-Arena. - 12'874 Zuschauer. - SR Klossner.

Tore:19. Farnerud 0:1. 62. Gonzalez (Costanzo) 0:2. 86. Puljic (Gygax) 1:2.

Luzern: Zibung; Sarr, Wiss, Puljic, Thiesson; Gygax, Kryeziu (76. Hochstrasser), Muntwiler, Winter; Hyka (64. Pacar); Rangelov.

Young Boys: Wölfli; Zverotic, Nef, Veskovac (90. Silberbauer), Lecjaks; Spycher; Gonzalez (81. Vitkieviez), Costanzo (67. Sutter), Farnerud, Schneuwly; Bobadilla.

Bemerkungen: Luzern ohne Stahel, Leczano, Renggli, Sorgic (alle verletzt), Lustenberger und Lukmon (beide krank); Young Boys ohne Simpson, Raimondi, Frey, Doubai, Bürki (alle verletzt), Nuzzolo (gesperrt), Martinez (U20 Venezuela), Zarate (noch nicht spielberechtigt). Verwarnungen: 27. Muntwiler (Foul). 37. Veskovac (Foul). 74. Schneuwly (Foul). 81. Lecjaks (Foul). 87. Wölfli (Reklamieren).

Eine ausführliche Analyse mit Stimmen zum Spiel finden Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.

Simon Wolanin / Luzernerzeitung.ch