Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FECHTEN: Manon Emmenegger holt sich den Titel

Die 21-jährige Baarerin Manon Emmenegger holt bei den Schweizer Meisterschaften die Krone im Degenfechten. Es ist die zweite Auszeichnung innert kurzer Zeit für das Talent.
Manon Emmenegger hat sich im Degenfechten einen Schweizer-Meister-Titel geholt. (Bild: PD)

Manon Emmenegger hat sich im Degenfechten einen Schweizer-Meister-Titel geholt. (Bild: PD)

Am Wochenende hat Manon Emmenegger vom Zuger Fechtclub an den Schweizer Meisterschaften der Elite-Degenfechterinnen in Biel die Goldmedaille errungen. Nach der EM-Silbermedaille mit dem Schweizer U23-Team ist es das zweite Edelmetall innert weniger Wochen für die 21-jährige Baarerin an Grossmeisterschaften.

Noch vor dem Turnier durfte Emmenegger zwar zum erweiterten Kreis der Favoritinnen zählen, als Topfavoritinnen galten jedoch andere, insbesondere erfahrenere Fechterinnen. Dennoch zählte die junge Baarerin aufgrund ihrer Leistungen der vergangenen Monate zu den Medaillenanwärterinnen. Dies konnte sie in der Vorrunde bei immerhin zwei Niederlagen nicht hundertprozentig unterstreichen. Trotzdem qualifizierte sie sich als temporäre Nummer 6 klar für die folgende K.o.-Phase des Turniers.

In den ersten beiden Direktausscheidungsgefechten wurde Emmenegger kaum gefordert und der Viertelfinal als absolutes Minimalziel war erreicht. Dort wartete mit Amandine Ischer aus Vevey eine erste grössere Herausforderung. Mit der Höhe der Hürde wurde aber Emmenegger im-mer stärker. Nach einem souveränen 15:11-Sieg gegen ihre Kontrahentin und dem Erreichen des Halbfinales war die erhoffte Medaille auf sicher.

Völlig befreit vom Druck zeigte Emmenegger im Halb­finale das beste Gefecht des ­Tages und schlug mit Pauline Brunner hoch überlegen eine der Topfavoritinnen. Brunner, Schweizer Meister aus dem Jahr 2016, musste von Beginn an einem Rückstand hinterher­laufen und vermochte gegen die Zugerin das Gefecht nicht zu wenden. So endete das Gefecht klar mit 15:8 Treffern für Emmenegger.

Das erwartet knappe Resultat

Somit konnte sie erstmals um den Titel bei den Elite-Damen fechten. Ihr gegenüber stand mit Demetra Solari aus Fribourg eine Teamkollegin, welche zusammen mit Emmenegger bereits an mehreren Welt- und Europameisterschaften für die Schweiz an den Start ging. Ein knappes Resultat konnte deshalb erwartet werden. Weil Emmenegger auch diesmal einen sehr guten Start hinlegte, konnte sie den Titelkampf mit einem verdienten 15:13 für sich entscheiden!

Manon Emmenegger, welche letztes Jahr noch den U20-Titel feiern durfte, hat mit diesem Titel gezeigt, dass in den kommenden Jahren mit ihr gerechnet werden muss. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.