Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kroatien: Folgenreiches Ticket-Geschacher

Die wohligen Erinnerungen an die Leistung des Fussballvizeweltmeisters sind kaum verblasst, da meldet sich der Skandal-Alltag im kroatischen Fussball wieder zurück. Ein Kommentator stürzt das staatliche Fernsehen und den Fussballverband in die Krise.
Sasa Rasic
Kroatische Fussballfans.

Kroatische Fussballfans.

Nahezu als ob sie das Turnier gewonnen hätten, wurde die Mannschaft des Vize-Fussballweltmeisters Kroatien nach dem WM-Final in der Hauptstadt Zagreb empfangen. Bis zu 550 000 Personen fanden sich dort ein, um die WM-Überflieger zu empfangen.

Doch kaum haben sich die WM-Freuden langsam gelegt, scheint in der kroatischen Fussballwelt der Alltag wieder zurückzukehren. Was in letzter Zeit nichts anderes bedeutet, als das ein weiterer Skandal aufgedeckt wurde.

Diesmal trifft es ausgerechnet Kommentatoren-Legende Drago Cosic. In deutschsprachigen Medien waren er und seine überschwängliche Freude über Kroatiens Sieg gegen England kurz im Fokus («Das Wunder aller Wunder in Russland!»). Er und ein weiterer Mitarbeiter sollen damals WM-Tickets aus dem Kontingent des kroatischen Staatsfernsehens HRT weiterverkauft haben. Diese sind auf dem Schwarzmarkt aufgetaucht, wo sie für bis zu 20 000 Euro gehandelt wurden. Der Weltfussballverband Fifa hat den Verkauf unterbunden. Die folgende Anfrage bei HRT und eine interne Untersuchung führten unter anderem zu Cosic. Dieser behauptet, die Tickets Freunden geschenkt zu haben und nicht zu wissen, was später mit ihnen passiert ist.

Eine weitere Untersuchung zeigte, dass die zwei HRT-Mitarbeiter ohne Kenntnis des Arbeitgebers 40 Tickets bestellt und erhalten haben. Erschwerend hinzu kommt, dass HRT vom Vorfall bereits einen Tag nach dem WM-Final erfahren hat. Jedoch erst Recherchen der Zeitung «Jutarnji List» brachten das Ganze an die Öffentlichkeit. Der Skandal weitet sich seit gestern zudem zunehmend aus. Die Zagreber Staatsanwaltschaft hat im Zusammenhang mit Ticket-Wiederverkäufen während der WM polizeiliche Untersuchungen beim kroatischen Fussballverband HNS angeordnet. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft wollte im Hinblick auf die Vertraulichkeit der laufenden Untersuchung keine Details bekannt geben. Beim Verband bestätigt man die Untersuchungen, will jedoch keinen weiteren Kommentar abgeben.

Weiterer Schlag für das kroatische Fernsehen

Cosic selber wurde inzwischen ohne das Recht auf eine Abfindung entlassen. Der sonst so redselige Kommentator äussert sich gegenüber Medien mittlerweile nur noch folgendermassen zur Sache: «Es tut mir leid, zu diesem Thema kann ich aber auch gar nichts sagen oder kommentieren.»

Sein Anwalt hält fest, dass keine kriminellen Handlungen vorliegen, da Cosic keine Wiederverkäufe getätigt, sondern die Tickets lediglich weitergegeben hat. Einen ersten Schlag kontra Selbstvertrauen hat HRT bereits vor der WM in Russland abgekriegt, als bekannt wurde, dass das Staatsfernsehen die TV-Rechte für Länderspiele der kroatischen Nationalmannschaft für die nächsten Jahre verloren hat. Diese werden inklusive der Qualifikationsspiele für die Weltmeisterschaft 2022 nun vom Privatsender Nova übertragen.

HRT hat sich nach eigenen Angaben jedoch bereits die Rechte für das eigentliche Turnier 2022 gesichert. Und wird dann wohl ein besonders wachsames Auge auf sein Ticket-Kontingent werfen müssen.

Erst Anfang Juni dieses Jahres erschütterte das Urteil gegen die Überfigur und Ex-Dinamo Zagreb-Präsident Zdravko Mamic den kroatischen Fussball. Er hat sich unter anderem des illegalen Profits bei Spieler-Transfers schuldig gemacht. Unter anderem bei Star-Fussballer Luka Modric wurden dem Spieler unrechtmässig bis zu 50 Prozent der Transfersummen ausgezahlt. Davon hatten sie jedoch nichts, da sie das Geld Mamic überweisen mussten.

Die Verurteilung Mamics zu sechseinhalb Jahren Gefängnis erfolgte in Abwesenheit, da er sich als Doppelbürger der kroatischen Justiz durch Aufenthalt im Nachbarstaat Bosnien-Herzegowina entzieht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.