FRAUEN, SPL 1: Spono von Zug wenig gefordert

Die Spono Eagles schlagen den LK Zug souverän mit 24:17. Während Nottwil erstmals ohne die verletzte Lisa Frey auskommen musste, hatte auch der Gast eine wichtige Absenz zu beklagen.

Stephan Santschi
Drucken
Teilen
Setzt sich kraftvoll gegen zwei Zugerinnen durch: Spono-Rückraumspielerin Judith Matter (Mitte). (Bild: Manuela Jans (Nottwil, 10. Dezember 2016))

Setzt sich kraftvoll gegen zwei Zugerinnen durch: Spono-Rückraumspielerin Judith Matter (Mitte). (Bild: Manuela Jans (Nottwil, 10. Dezember 2016))

Stephan Santschi

stephan.santschi@luzernerzeitung.ch

Damian Gwerder weiss, dass sein Team Zeit braucht, dass aufgrund der Abgänge im letzten Sommer ein neues Team im Aufbau ist. Und doch haderte der Trainer des LK Zug gestern mit der 17:24-Niederlage in Nottwil. «Unsere Deckung hat gut dagegengehalten, da hatte ich vor dem Spiel so meine Zweifel. Doch wir haben unterirdisch angegriffen. Wir liessen den Ball nicht laufen, spielten kaum einen vernünftigen Gegenstoss, machten viele Fehler. Das war nicht das, was wir uns vorgenommen hatten. Deshalb ärgert mich diese Niederlage doch ziemlich stark.»

Bereits ab der 40. Minute verjüngte er sein ohnehin schon unerfahrenes Team zusätzlich und liess vermehrt Reservespielerinnen ran. «Ich habe bis zum Schluss an ein positives Ergebnis geglaubt, das tue ich immer. Doch was soll ich tun, wenn sie es nicht richten?», sagte Gwerder in Richtung der Stammspielerinnen und hielt fest: «Die Jungen sollen üben, nur mit Spielzeit ist das möglich.»

Pascale Wyder setzt ein Ausrufezeichen

Letztlich spielte es aber von der 1. bis zur 60. Minute keine Rolle, wer bei den Zugerinnen im Einsatz stand – eine reelle Chance auf den Punktgewinn hatten sie nicht. Kaum waren vier Minuten gespielt, da führte Tabellenführer Nottwil schon mit 3:0. Zur Pause betrug der Vorsprung beruhigende fünf Einheiten (13:8), nach dem Seitenwechsel geriet man nie in Gefahr, den Sieg noch aus der Hand zu geben. Und doch war es keine Gala des Schweizer Meisters, auch ihm gelang bei weitem nicht alles. Die Abwehr war zwar sehr solid, im Angriff machte sich aber die Absenz von Lisa Frey bemerkbar. Die 21-jährige Rückraumspielerin hat sich letzte Woche im Training mit der Nationalmannschaft einen Kreuzbandriss zugezogen. «Das war Spiel eins ohne Lisa Frey, und wir haben es souverän gewonnen», hielt Spono-Trainer Urs Mühlethaler zufrieden fest.

Dass die Automatismen noch nicht wieder voll greifen würden, sei nachvollziehbar. Zumal mit Ivana Ljubas eine weitere Leistungsträgerin durch eine Grippe geschwächt gewesen sei. In die Bresche sprang gestern Pascale Wyder mit sechs Toren. «Jede muss etwas mehr Verantwortung übernehmen, damit wir Lisa ersetzen können, auch ich. Mehr oder weniger kann ich mit meiner Leistung zufrieden sein», gab sich Wyder bescheiden. Eine typische Aussage für die Spielmacherin, wie Mühlethaler später aufklärte: «Pascale ist ein riesiges Talent. Wenn sie sechs gute Aktionen und zwei schlechte hat, tendiert sie aber dazu, die ganze Woche über die zwei schlechten nachzudenken.» Mit Mentaltraining wolle er sie nun noch stärker machen.

Zugs Versprechen für die Zukunft

Eine Massnahme, die bei Laura Innes keine Besserung zeitigen würde. Der Goalie des LK Zug sass gestern ebenso wie auf der Gegenseite Lisa Frey wegen einer Verletzung nur auf der Trainerbank. Ein Bandscheibenvorfall setzt die Engländerin vorderhand ausser Gefecht. Ärztliche Untersuchungen sollen zeigen, ob Innes in dieser Saison nochmals zurückfindet oder ob man im Winter möglicherweise einen Transfer auf der Torhüterposition tätigen wird. Ansonsten vertraut Gwerder aber seiner Auswahl, mehr Routine werde nicht verpflichtet. Auch wenn sie gestern einiges an Lehrgeld zahlten: Talente wie Neo-Nationalspielerin Laura Masset, Nina Van Polanen oder Daphne Gautschi sind ein Versprechen für die Zukunft.

9. Runde: BSV Stans - Yellow Winterthur 23:18. ATV/KV Basel - Kreuzlingen 26:21 (11:9). Spono Eagles - LK Zug 24:17.

Rangliste: 1. Spono Eagles 9/18. 2. Brühl St. Gallen 9/16. 3. LK Zug 9/12. 4. Rotweiss Thun 8/10. 5. BSV Stans 9/6 (–51). 6. Yellow Winterthur 9/6 (–56). 7. ATV/KV Basel 9/2. 7. Kreuzlingen 10/2.

Spono Eagles - LK Zug 24:17 (13:8)

SPZ, Nottwil. – 400 Zuschauer. – SR Bär/Süess. – Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Spono Eagles; 6-mal 2 Minuten gegen Zug.

Spono Eagles: Aegerter/Troxler; Hodel (5/3), Matter (3), Wyder (6), Ljubas (5), Heini (1), Noëlle Frey (2), Ramseier (1); Wick, Spaar, Arnet, Egli (1), Amrein. – LK Zug: Betschart; Masset (5), Gwerder (1), Estermann (1), Scherer (5/1), Javet, Smitran (1); Van Polanen (2), Gautschi (1), Traber (1), Müller, Kägi.

Bemerkungen: Scherer wirft Penalty über das Tor (39./18:12). Spono Eagles ohne Lisa Frey, Zug ohne Innes (beide verletzt).

Stans - Yellow Winterthur 23:18 (13:10)

Eichli. – 215 Zuschauer. – SR Brianza/Jucker. – Strafen: Je 3-mal 2 Minuten. – Stans: Knüsel/Kaiser; Pless, Schardt, Krummenacher (2), Muff (2), Kuster (5), Schiffmann (6/3), Kretz (1), Olesen (4), Achermann, Perlangeli (3), Odermatt.