Langlauf
Frauenpower an den Schweizer Meisterschaften

Drei Zentralschweizer Nachwuchsathletinnen gewinnen im Langlauf eine Medaille.

Roland Bösch
Merken
Drucken
Teilen
Die Horwerin Nadia Steiger (16) erreicht ihr Ziel im Sprint.

Die Horwerin Nadia Steiger (16) erreicht ihr Ziel im Sprint.

Bild: Manuel Lusti (Sedrun, 26.März)

Der Plan der 16-jährigen Horwerin Nadia Steiger ging auf. Bereits zu Beginn der Saison hatte sich die Schülerin der Sportmittelschule Engelberg zum Ziel gesetzt, an den Schweizer Meisterschaften im Sprint der U18 eine Medaille zu gewinnen. Auf dem Weg an die nationalen Titelkämpfe in Sedrun gab es hingegen nicht viele Sprint-Stationen, um richtig in Fahrt zu kommen. «Beim Continentalcup-Sprint Anfang Dezember im Goms lief es mir gut. Ende Dezember in Campra war hingegen aufgrund eines Bindungsbruchs im Viertelfinal bereits Endstation», sagte Steiger.

In Sedrun war das Wettkampfglück wieder auf der Seite der Luzernerin. Souverän zog Steiger in den Final ein. Hinter der Dominatorin Siri Wigger (am Bachtel) ergatterte sie sich in einem Dreikampf die Bronzemedaille. Nur was zeichnet eine schnelle Sprinterin aus? «Man muss sich gut und schnell bewegen und trotzdem technisch sauber laufen. Zudem gilt es, gut zu taktieren und zu agieren», so Steiger. Sie verheimlicht zudem nicht, dass man auch etwas die Ellenbogen ausfahren muss.

Etwas überrascht von der Silbermedaille im Sprint der U20 wurde Bianca Buholzer (19). Die in der Gemeinde Schwarzenberg wohnende Sportmittelschülerin hatte sich in dieser Disziplin nicht so viele Chancen ausgerechnet, diese dann aber konsequent gepackt. «Es ist mir sicherlich entgegengekommen, dass der Sprint in der klassischen Technik ausgetragen wurde», so Buholzer. Beim Rennen über 15km war die Athletin des Skiclubs Horw mit dem 5. Rang zufrieden: «Nach einigen schwierigen Rennen in dieser Saison tut es gut, zu sehen, dass ich es nach wie vor kann.»

Turbulenter Tag für Ramona Schöpfer

Der dritten Zentralschweizer Einzelmedaille im Nachwuchs gingen hektische Momente voraus – oder wie es die spätere Medaillengewinnerin Ramona Schöpfer ausdrückte: «Es war ein turbulenter Tag, an dem ich viel Erfahrungen sammeln konnte.» Der Reihe nach: Nach dem Klassisch-Sprint stellte sich die Marbacherin auf das Langdistanz-Rennen in der freien Technik ein. Am Morgen beim Anziehen der Langlaufschuhe wurde die 16-Jährige von einer Teamkollegin ganz entgeistert gefragt: «Willst du nicht die Klassisch-Schuhe anziehen?» Schöpfer hatte nicht realisiert, dass in diesem Jahr zwei Klassisch-Rennen angesetzt wurden. Bei der Startvorbereitung merkte Schöpfer, dass sie auch die falschen Stöcke eingepackt hatte. «Ein Trainer fuhr mit mir eiligst zum Hotel zurück, sodass ich dann pünktlich den Start erreicht habe.» Auch wenn bei all dieser Hektik die Streckenbesichtigung zu kurz kam, lief Schöpfer souverän ihr erstes Rennen über 15 km und beendete es als Dritte.

Schweizer Meisterschaften in Sedrun (ohne Berücksichtigung der ausländischen Teilnehmer). Sprint klassisch. Frauen: 1. Laurien van der Graaff (TG Hütten). 2. Nadine Fähndrich (Horw). 3. Desiree Steiner (Davos). – Ferner: 8. Lea Fischer (Engelberg). 16. Maria Christen (Andermatt) – U20: 1. Anja Weber (am Bachtel). 2. Bianca Buholzer (Horw). – Ferner: 7. Selina Haas (Marbach). – U18: 1. Siri Wigger (am Bachtel). 2. Marina Kälin (St.Moritz). 3. Nadia Steiger (Horw). – Ferner: 6. Ramona Schöpfer (Marbach). 12. Fiona Christen (Unterschächen). 15. Luana Feubli (Büren-Oberdorf). – Männer: 1. Beda Klee (Ebnat-Kappel). 2. Jovian Hediger (Bex). 3. Dario Cologna (Davos). – Ferner: 5. Ueli Schnider (Flühli). 7. Cyril Fähndrich (Horw). 14. Janik Riebli (Schwendi-Langis). 16. Avelino Näpflin (Beckenried). – U20: 1. Nicola Wigger (am Bachtel). – Ferner: 4. Ramon Riebli (Schwendi-Langis). 14. Armando Spaeti (Horw). – U18: 1. Ilan Pittier (Vue-des-Alpes). – Ferner: 9. Janik Joos (Horw). 10. Philippe Meyer (Horw). 11. Silvan Lauber (Horw). 13. Julian Emmenegger (Flühli). 14. Sven Buholzer (Horw).
Langdistanz klassisch. Frauen (30 km): 1. Nadine Fähndrich (Horw). 2. Lydia Hiernickel (Grenzwachtkorps). 3. Anja Weber (am Bachtel) – Ferner: 8. Lea Fischer (Engelberg). 17. Maria Christen (Andermatt). – U20 (15 km): 1. Siri Wigger (am Bachtel). – Ferner: 4. Ramona Schöpfer (Marbach). 5. Bianca Buholzer (Horw). 6. Nadia Steiger (Horw). 8. Selina Haas (Marbach). – U18 (15 km): 1. Siri Wigger (am Bachtel). 2. Marina Kälin (St.Moritz) 3. Ramona Schöpfer (Marbach). 4. Nadia Steiger (Horw) – Ferner: 11. Fiona Christen (Unterschächen). 14. Luana Feubli (Büren-Oberdorf). – Männer (50 km): 1. Dario Cologna (Val Müstair). 2. Jason Rueesch (Davos). 3. Cedric Steiner (Davos). – Ferner: 6. Ueli Schnider (Flühli). 12. Cyril Fähndrich (Horw). 13. Janik Riebli (Schwendi-Langis). 17. Andin Näpflin (Beckenried). 20. Avelino Näpflin (Beckenried). 27. Samuel Beeler (Rothenthurm). – U20 (30 km): 1. Nicola Wigger (am Bachtel). – Ferner: 13. Armando Spaeti (Horw). 14. Ramon Riebli (Schwendi-Langis). – U18 (20 km): 1. Niclas Steiger (Samedan). – Ferner: 16. Silvan Lauber (Horw). 17. Philippe Meyer (Horw). 18. Janik Joos (Horw). 20. Sven Buholzer (Horw). 22. Julian Emmenegger (Flühli).

Nadine Fähndrich überzeugt

Bei der Elite gewann die Luzernerin Nadine Fähndrich die Goldmedaille in der Königsklasse über 30 km (klassische Technik). Im Klassisch-Sprint holte Fähndrich hinter Laurien van der Graaff Silber. Bester Zentralschweizer im Sprint (5.) sowie über 50 km (6.) war der Entlebucher Ueli Schnider. Im Team-Sprint sicherte er sich Gold, Bronze erkämpften sich die Nidwaldner Brüder Andrin und Avelino Näpflin. (rb)