50 Punkte-Marke ist erreicht: Für den SC Kriens ist das halbe Hundert voll

Der SC Kriens spielt beim FC Schaffhausen torlos unentschieden. Für einmal vergibt der SCK zu viele Chancen.

René Barmettler
Drucken
Teilen
Der Schaffhauser Verteidiger Serge Müller (links) kann gegen Kriens-Stürmer Asumah Abubakar klären.

Der Schaffhauser Verteidiger Serge Müller (links) kann gegen Kriens-Stürmer Asumah Abubakar klären.

Roger Albrecht/Freshfocus

Kriens-Trainer Bruno Berner glaubte bis zuletzt an einen Sieg seines Teams. In der 92. Minute wechselte er Igor Tadic ein, beorderte diesen in die Sturmspitze. Doch Tadic wurde von der Schaffhauser Abwehr gut abgeschirmt – es blieb beim 0:0. Ein eher schmeichelhaftes Remis für das Team von Murat Yakin.

Die Innerschweizer müssen sich an der eigenen Nase nehmen, aus den zahlreichen Gelegenheiten nicht mindestens den einen Treffer erzielt zu haben, der zum 16. Saisonsieg geführt hätte. Aber auch so erreichten die Krienser bereits nach 32 Partien die Marke von 50 Zählern. Eine Anzahl, die fast nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.

SCK-Trio vergibt ein halbes Dutzend Chancen

Doch für einmal darf der SCK nicht ganz zufrieden sein mit der Ausbeute. Zwar kam das Heimteam entschlossen aus der Kabine, feuerte in den ersten drei Minuten drei Schüsse auf das Tor von Pascal Brügger ab. Doch das Startfeuerwerk der Ostschweizer erwies sich schon fast als Schlussbouquet: Die Gäste bekamen die Partie daraufhin gut in den Griff.

In der 19. Minute prüften Liridon Berisha und Rückkehrer Burim Kukeli ein erstes Mal den Schaffhauser Keeper Calvin Heim. Das war der Startschuss für die Krienser Offensive, die sich nun vermehrt etwas zutraute. Die grösste Chance vor der Pause vergab Enes Yesilçayir (42.): Er lupfte den Ball gekonnt über den herauslaufenden Heim, doch das Spielobjekt landete nur am Pfosten.

Dass der Sieg nicht im Schoss der Krienser landete, lag vor allem an Yesilçayir, Daniel Follonier und Asumah Abubakar, die zusammen rund ein halbes Dutzend gute Chancen auf dem «Gewissen» hatten. Der aufopfernde Einsatz des ganzen Teams hätte diesen Sieg verdient gehabt.

Schaffhausen – Kriens 0:0
Lipo-Park. – 396 Zuschauer. – SR Jancevski.
Schaffhausen: Heim; Müller, Kaiser, Kronig; Bunjaku; Qollaku, Imeri (46. Bajrami), Bislimi (69. Talic), Del Toro; Barry (69. Schmid), Vukasinovic (46. Sadik, 91. Ferizi).
Kriens: Brügger; Urtic, Elvedi, Alessandrini, Berisha; Kukeli (61. Bürgisser), Sadrijaj; Ulrich (75. Teixeira), Yesilçayir (61. Hoxha), Follonier (92. Tadic); Abubakar.
Bemerkungen: Schaffhausen ohne Saipi, Sessolo (gesperrt), Mujcic, Paulinho, Tanzillo (verletzt). Kriens ohne Busset, Costa, Dzonlagic, Fäh, Fanger, Mijatovic (verletzt). 42. Pfostenschuss Yesilçayir. Verwarnungen: 43. Imeri (Foul), 92. Teixeira (Foul).