FUSSBALL: Aarau kehrt mit wenig Mitteln zurück

Durch den Konkurs von Bellinzona steht der Aufstieg von Aarau (fast) fest. Doch dem FCA fehlt ein neues Stadion und Geld.

Daniel Wyrsch
Merken
Drucken
Teilen
Ein Baumeister des sportlichen Erfolgs: Trainer René Weiler dirigiert den FC Aarau in die Super League. (Bild: Keystone)

Ein Baumeister des sportlichen Erfolgs: Trainer René Weiler dirigiert den FC Aarau in die Super League. (Bild: Keystone)

Die Pleite der AC Bellinzona ist aus realistischer Sicht nicht mehr abzuwenden. Falls die Tessiner die Saison vorzeitig beenden, werden ihre Resultate ab der Rückrunde gelöscht. Der FC Aarau hat in dieser neuen Tabelle 12 Punkte Vorsprung auf den zweitplatzierten FC Winterthur. Noch acht Runden sind zu spielen. Aaraus Wiederaufstieg ist schon so gut wie sicher.

Stadion muss saniert werden

Weil Einsprachen den Neubau eines neuen Stadions im Torfeld Süd bislang verhindert haben, wird Aarau seine Heimspiele weiterhin im Brügglifeld bestreiten. Die Swiss Football League (SFL) hat Auflagen gemacht, das Stadion muss für 120'000 bis 160'000 Franken saniert werden. Geld, das dem nicht auf Rosen gebetteten Verein fehlt. Der FC Aarau wird das kleinste Budget in der Super League haben.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.