Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Der Formstand spricht für die Urner

Altdorf befindet sich in guter Frühform und will auch im Tessin punkten.
Altdorfs Kartal Cil (L) bejubelt den 1:1 Ausgleichstreffer mit Calderon Mavembo (R) am Sonntag, 15. Oktober 2017 in Altdorf. (Bild: Philipp Schmidli (Altdorf, 15. Oktober 2017))

Altdorfs Kartal Cil (L) bejubelt den 1:1 Ausgleichstreffer mit Calderon Mavembo (R) am Sonntag, 15. Oktober 2017 in Altdorf. (Bild: Philipp Schmidli (Altdorf, 15. Oktober 2017))

Nach dem 2.-Liga-inter-Auftaktspiel gegen Perlen-Buchrain (3:1-Sieg) herrschte trotz Vollerfolg eine gewisse Unsicherheit über den aktuellen Formstand. Spätestens seit dem Auftritt in der zweiten Halbzeit gegen den souveränen Leader Goldau (1:1) weiss man aber: Die Altdorfer sind in guter Frühform, und auch das Selbstvertrauen, das im Herbst gegen Ende der Vorrunde immer mehr abhandenkam, ist wieder zurückgekehrt.

Nun folgt mit Lugano U21 auswärts der nächste Gradmesser für die Somoza/Arnold-Elf. Gelang es den Urnern in der Vorrunde, die Luganesi mit 4:2 zu bezwingen, wird morgen Samstag (17.00) ein härterer Fight erwartet. Die Länderspielpause spielt den Tessinern in die Karten, denn der FC Lugano setzte bereits im Verlauf der Vorrunde immer wieder erfahrene Super-League-Spieler im U21-Team ein.

Es spricht einiges dafür, dass dies auch gegen Altdorf der Fall sein wird. Insbesondere darum, weil auch Lugano auf Punkte im Abstiegskampf angewiesen ist. Für Altdorf hingegen spricht die aktuelle Form: Sowohl gegen einen Direktkontrahenten im Abstiegskampf wie auch gegen den Tabellenleader konnten die Urner Hauptörtler bereits bestehen. Lugano seinerseits verlor zu Hause gegen Goldau mit 0:4 und spielte am vergangenen Wochenende in Hergiswil 0:0.

Altdorf-Trainer Pedro Somoza sagt zum ersten Auftritt im Tessin im Jahr 2018: «Lugano U21 ist personell immer wieder eine Wundertüte. Wir erwarten ein spielstarkes Team, das unbedingt gewinnen will. Meine Mannschaft hat aber am Sonntag gezeigt, dass sie auch gegen solche Teams bestehen kann, und so wollen wir auch im Tessin mit einer guten Teamleistung punkten.» Für dieses Unterfangen kann Trainer Somoza nicht auf Pirmin Baumann und den verletzten Joël Ndombele zurückgreifen. Zusätzlich sind die Einsätze von Simon Lustenberger und Philipp Zurfluh fraglich. (ry)

Hinweis

Fussball, 2. Liga inter. Samstag: FC Lugano U21 – Altdorf (17.00, Cornaredo)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.