Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Ein Ende mit Schrecken

Der SC Cham unterliegt im letzten Match des Jahres dem SC YF Juventus Zürich 1:4. Damit kündigt sich für den Sportclub ein ungemütliches Frühjahr in der Promotion League an.
Raphael Biermayr
Der Stürmer Marco Colocci wird Chams Torhüter Sebastiano Gallo zum 2:1 bezwingen. (Bild: Raphael Biermayr (Zürich, 18. November 2017))

Der Stürmer Marco Colocci wird Chams Torhüter Sebastiano Gallo zum 2:1 bezwingen. (Bild: Raphael Biermayr (Zürich, 18. November 2017))

Raphael Biermayr

raphael.biermayr@zugerzeitung.ch

Der SC Cham geht mit nur sechs Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz in die Winterpause. Das 1:4 in der abschliessenden Partie gegen den Drittletzten YF Juventus Zürich ist eine saftige Klatsche. Wenn es aus Sicht der Chamer etwas Positives vom Match in Zürich gibt, dann folgende Erkenntnis: Sie verfügen nicht nur über einen starken Torhüter, sondern deren zwei. Weil es Stammkeeper Alessandro Merlo beim Aufwärmen im Rücken zwickte, stand Sebastiano Gallo zwischen den Pfosten – zum ersten Mal seit August 2016 und erst zum dritten Mal überhaupt.

Gallo war der beste Chamer an diesem Nachmittag. Nur dank ihm stand es zur Halbzeit 1:1. Zweimal gelangen ihm gegen Ramon Cecchini Glanztaten. Den Gegentreffer hatte er zwar eingeleitet, doch sein Befreiungsschlag ins Seitenaus war wegen eines schwachen Rückpasses nötig gewesen. Aus dem folgenden Einwurf resultierte das 1:0 (18.).

Den Gästen gelang derweil wenig. Doch daraus machten sie eine Menge: Marco Trachsel traf zum Ausgleich (29.). Und wenig später stand nur der Pfosten einem Freistosstreffer von Davide Giampà im Weg (34.). Es sollte die letzte gefährliche Aktion der Chamer bleiben – zumindest für den gegnerischen Torhüter. Sebastiano Gallo musste hingegen erneut Fehler seiner Teamkollegen ausbügeln. Doch es waren zu viele, um schadlos zu bleiben. Wie beim zweiten Gegentor, als der kurz zuvor eingewechselte Eldin Muharemi den Ball zu schwach zu Trachsel passte, was den folgenschweren Konter zum 2:1 ermöglichte. Das 3:1 in der 75. Minute bedeutete die Entscheidung.

Ein Stürmer bleibt gesucht

«Wir haben heute zu viele Fehler gemacht», erkannte Chams Sportchef Marcel Werder an. Er wird während der Winterpause erneut versuchen, einen Stürmer zu verpflichten. Dieses Vorhaben ist ihm vor der Saison misslungen. Gegen YF Juventus musste zum wiederholten Mal Reto Scherer aus der zweiten Mannschaft aushelfen. Abgänge sind noch keine bekannt. «Wir werden in nächster Zeit Gespräche führen. Es gibt natürlich immer Spieler, die nicht so oft spielen und deshalb unzufrieden sind», sagt Werder.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.