FUSSBALL: Enttäuschender Auftritt von Zug 94 gegen Langenthal

Auswärts setzte es für den Stadtklub eine überraschende 1:3-Niederlage gegen das schlechter klassierte Langenthal. Damit ist die Spannung zurück im Abstiegskampf.

Drucken
Teilen
Zug-94-Stürmer Davide Palatucci bleibt mit seinem Team in Bassecourt ohne Punkte. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 4. März 2016))

Zug-94-Stürmer Davide Palatucci bleibt mit seinem Team in Bassecourt ohne Punkte. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 4. März 2016))

Erstligist Zug 94 musste gestern beim Tabellenvorletzten Langenthal eine überraschende 1:3-Schlappe einstecken. Das Team von Trainer Roland Widmer und Assistenztrainer Dominique Bader konnte somit seine seit drei Spielen andauernde Ungeschlagenheit nicht wahren. Baders Forderung vor dem Duell auf der Rankmatte wurde damit nicht erfüllt: «Wir wollen diesen Gegner auf Distanz halten, sprich: mindestens einen Zähler mitnehmen», so der 48-Jährige.

Nach dem eher enttäuschenden 0:0 gegen Kickers Luzern, dem 3:3 gegen Bassecourt und dem erfreulichen Punktgewinn beim Spitzenteam Buochs (0:0) vom letzten Mittwoch erlitten die neuntplatzierten Stadtzuger einen herben Rückschlag im Kampf um den schnellen Ligaerhalt (12. Rang).

«Grosse Chance verpasst»

«Es war keine gute Leistung von uns. Die Niederlage fiel allerdings zu hoch aus, denn wir hatten auch unsere Möglichkeiten», zeigte sich Zug-94-Stürmer Kemil Festic nach der Niederlage frustriert. «Wir waren nach Langenthal gereist, um zu gewinnen. Wir wollten uns heute mit einem Dreier belohnen, nach zuletzt drei Unentschieden war es an der Zeit, das Punktemaximum zu holen.»Es blieb allerdings beim Wunschdenken. Für den einzigen Treffer der Gäste war Julian Wüest in der Nachspielzeit besorgt. Langenthal erzielte seine drei Treffer zwischen der 58. und 89. Minute.

Mit dieser Zuger Niederlage ist die Spannung wieder zurück im Abstiegskampf. Festic: «Unnötig, denn wir haben heute eine grosse Chance verpasst. Wir hatten es in den eigenen Händen.» Die Zuger (20 Punkte) haben noch 7 Punkte Reserve auf die Langenthaler auf dem ersten Abstiegsplatz (13. Rang). Allerdings liegen mit Baden (18), Bassecourt (13) und Sursee (13) drei weitere Teams hinter Zug 94, was doch auch beruhigend ist.

Am Samstag (16.00 Uhr, Herti-Allmend) treffen die Zuger auf die siebtplatzierten Black Stars. Festic:«Wir müssen eine Reaktion zeigen auf den jüngst resultatmässigen enttäuschenden Auftritt. Wir sind gefordert, Wiedergutmachung ist angesagt.» (mwy)