FUSSBALL: Eschenbach rückt näher heran

Der FC Eschenbach wehrt sich energisch gegen einen Abstieg aus der 2. Liga inter. Gegen den FC Ascona mussten sich die Seetaler nach drei Siegen in Serie mit einem 1:1-Remis begnügen.

Ruedi Vollenwyder
Drucken
Teilen
Der FC Eschenbach mit Arnel Mehicic (rechts) glaubt wieder an den Ligaerhalt. (Bild: Pius Amrein (Eschenbach, 5. November 2016))

Der FC Eschenbach mit Arnel Mehicic (rechts) glaubt wieder an den Ligaerhalt. (Bild: Pius Amrein (Eschenbach, 5. November 2016))

Ruedi Vollenwyder

regionalsport@luzernerzeitung.ch

«Wir sind uns des Ernstes der Lage bewusst», berichtete Eschenbachs Trainer Glenn Meier (30) nach dem 3:0-Sieg über die AS Castello. Ein Sieg, der bei den Seetalern nach dem verpatzten Rückrundenstart wieder Hoffnung aufkommen liess, den Abstieg in die 2. Liga regional doch noch zu verhindern. Und sagte weiter: «Mein Team wird alles unternehmen, um den drohenden Abstieg noch zu vermeiden.» Beim 1:0-Auswärtssieg gegen das auf dem letzten Nichtabstiegsplatz liegende Vedeggio bäumte sich das Eschenbacher Team nochmals gewaltig auf. Zudem profitierten die Eschenbacher von einer unerwarteten Schützenhilfe der AS Castello. Der Absteiger besiegte im Tessiner Derby die Vedeggio Calcio mit 1:0. Für eine weitere Verkürzung des Abstandes waren die Eschenbacher wieder selber verantwortlich. Gegen den dritten Tessiner Verein FC Ascona schaute in einem Spiel, das auf beide Seiten hätte kippen können, ein 1:1 heraus.

Nach einer ersten Halbzeit ohne grosse Geschichte wurde Eschenbach von den Tessinern nach einem fehlerhaften Einwurf ausgekontert. Ivano Sorrentino musste das Zuspiel des kurz zuvor eingewechselten Facundo Pino nur noch zur 1:0-Führung (60.) einschieben. Die Eschenbacher gaben dieses Spiel aber noch nicht verloren und erarbeiteten sich gute Torchancen heraus. Bojan Vukovic verwertete eine davon in der 84. Minute zum verdienten Unentschieden. Und mit etwas Glück wären gar alle drei Punkte auf dem Weiherhus geblieben. Doch die Eschenbacher dürfen auch mit dem einen gewonnenen Punkt zufrieden sein.

Bei Ligaerhalt gibt’s eine Feier auf Mallorca

Drei Runden vor Schluss der Meisterschaft konnte das Team von Trainer Glenn Meier den Abstand auf Vedeggio auf drei und denjenigen auf Perlen-Buchrain auf vier Zähler verkleinern. Mit anderen Worten: Dank den zehn gewonnenen Punkten aus den letzten vier Partien «lebt und glüht der Funke Hoffnung» bei der Meier-Truppe weiter. Dafür spricht auch die Aussage von Goalie Marco Grünig, gelesen im Programm zum Ascona-Match: «Im Sport ist es am einfachsten, das Unmögliche möglich zu machen, und wir haben viele Spieler, die solche Situationen kennen. Am 17. Juni wird abgerechnet. Die folgenden drei Tage für die Nicht-Abstiegs-Party auf Mallorca sind auch schon geplant.»

Die Schlussphase dieser packenden Meisterschaft verspricht im Abstiegsbereich denn noch einiges an Turbulenzen. Denn Eschenbachs Konkurrenz schläft nicht. So kam bei Goldau dank dem 2:1-Erfolg über den ehemaligen Leader Hochdorf die Hoffnung auf den Ligaerhalt zurück. Dafür zieht es Perlen-Buchrain, das gegen Lugano mit 1:3 den Kürzeren ziehen musste, immer mehr in den Abstiegsstrudel hinein.

Restprogramm

10. Perlen-Buchrain (29 Punkte): Ibach (h), Goldau (a), Zofingen (h). – 11. Vedeggio (28): Ascona (a), Brunnen (h), Hochdorf (a). – 12. Eschenbach (25 Punkte): Brunnen (a), Hochdorf (h), Hergiswil (a). – 13. Goldau (24): Hergiswil (h), Perlen (h), Taverne (a).