FUSSBALL: Ex-Sion-Star muss 5 Jahre ins Gefängnis

Der frühere österreichische Internationale Sanel Kuljic ist in Graz wegen Wettbetrugs zu fünf Jahren unbedingter Haft verurteilt worden. Der ehemalige Spieler von Sion und Neuchâtel Xamax erhielt damit die höchste Strafe aller zehn Angeklagten.

Drucken
Teilen
Der ehemalige Sion-Spieler Sanel Kuljic im Straflandesgericht in Graz. (Bild: Keystone)

Der ehemalige Sion-Spieler Sanel Kuljic im Straflandesgericht in Graz. (Bild: Keystone)

Der Prozess rund um den bisher größten österreichischen Wettskandal ist am Freitag in Graz mit den Urteilsverkündungen zu Ende gegangen. Die höchste Strafe bekam der frühere österreichische Internationale  und Ex-Sion-Star Sanel Kuljic, der zu fünf Jahren unbedingter Haft verurteilt wurde. Ex-Bundesligaspieler Dominique Taboga erhielt drei Jahre teilbedingte Haft, nur eines muss der 31-Jährige unbedingt verbüßen. Insgesamt acht von zehn Angeklagten wurden für schuldig befunden und zu Haftstrafen in der Höhe von einem Jahr bis zu vier Jahren verurteilt. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Kuyt tritt aus Nationalteam zurück

Dirk Kuyt beendet seine Karriere in Hollands Nationalteam. Der 34-jährige Offensivspieler begründete den Entscheid damit, dass seine Einsatz-Chancen unter dem neuen Trainer Guus Hiddink minim seien. Der Spieler von Fenerbahce Istanbul bestritt 104 Länderspiele für Holland, nahm an drei WM- und zwei EM-Endrunden teil und erzielte 24 Tore.

«Beisser» Suarez wieder in Uruguays Aufgebot

Erstmals seit seiner Beiss-Attacke an der WM steht Luis Suarez im Aufgebot von Uruguays Nationalteam. Trainer Oscar Tabarez nominierte den Stürmer für Testspiele in Saudi-Arabien (11. Oktober) und Oman (14. Oktober). Der 27-Jährige bleibt aber für die nächsten acht Pflichtspiele Uruguays bei der Copa America 2015 sowie der Qualifikation zur WM 2018 gesperrt. Suarez hatte an der WM in Brasilien im Gruppenspiel gegen Italien (1:0) Giorgio Chiellini in die Schulter gebissen.

sda/zim