FUSSBALL: Grüter: «Nur die drei Punkte zählen»

Der Saisonstart gelingt dem FC Sursee (1. Liga). Das Team um Trainer André Grüter schlägt die SR Delémont, welche zu den Favoriten zählt, mit 2:1.

Merken
Drucken
Teilen
Der Surseer Lazar Lukic (rechts) wird vom Delsberger Wahib Beghidja zu Fall gebracht. (Bild: Nadia Schärli (Sursee, 6. August 2017))

Der Surseer Lazar Lukic (rechts) wird vom Delsberger Wahib Beghidja zu Fall gebracht. (Bild: Nadia Schärli (Sursee, 6. August 2017))

Beim FC Sursee erinnert man sich gerne an den unglaublichen Endspurt der letzten Saison, der mit dem Ligaerhalt in letzter Sekunde belohnt wurde. Trainer André Grüter, auf die Rückrunde hin neu verpflichtet, machte dieses kleine Fussballwunder möglich. In der fünften 1.-Liga-Saison will man beim FC Sursee das Nervenkostüm nicht noch einmal so brutal strapazieren. Die Sportkommission um Erich Möstl hat die Lehren gezogen und holte mit Daniel Feuchter, Atdhe Gashi (beide Zug 94) und Pascal Christen (Cham) routinierte Spieler mit 1.-Liga-Erfahrung auf die Schlottermilch, welche die sieben Abgänge qualitativ wettmachen sollen. Deshalb gab sich André Grüter vor dem Startspiel gegen Delémont sehr optimistisch. Während die Vereinsführung den Ligaerhalt als Ziel vorgibt, steckt er die Saisonziel-Erwartungen höher ab und verkündet: «In dieser neuen Spielzeit wollen wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben.» Eine gewagte Prognose oder Realität? Der 2:1-Sieg gegen das von Mario Cantaluppi gecoachte Delémont weist in die richtige Richtung. Auch wenn in diesem Spiel noch einige Mängel auftauchten. «Es war ein typischer Auftaktmatch mit all den Höhen und Tiefen. Für mich zählen nur die drei gewonnenen Punkte», analysierte ein glücklicher Sursee-Trainer.

Nach einer ersten Halbzeit ohne grosse Höhepunkte – je eine Torchance von Pascal Christen (3.) und Garry Germann (16.) – zeigten beide Teams weiter keinen hochstehenden Fussball. Die als Gruppenfavorit gehandelten Gäste aus Delémont vermochten am Ball zwar zu überzeugen, in der Offensive fehlte aber der Druck nach vorne, um die diszipliniert spielende Sursee-Abwehr in Verlegenheit zu bringen. So blieben prickelnde Torszenen beidseits Mangelware. Die seit sechs Wochen von Cantaluppi trainierten Jurassier kreierten dann die beiden Sursee-Tore selber. In der 57. Minute profitierte Peter Bolliger von einem Abwehrschnitzer von Diogo Carvalho. Er «stibitzte» den Ball, lief alleine auf Delsbergs Goalie Séverin Fankhauser zu und skorte cool zur 1:0-Führung. Auch beim zweiten FCS-Treffer (81.) halfen die Delsberger mit. Der eingewechselte agile Emanuel Pinto holte gegen den ungeschickt einsteigenden Diogo Carvalho einen Penalty heraus, den Dominik Trost sicher verwandelte. Der Match schien gelaufen. Denkste! In der 86. Minute traf Alessandro Forte mit einer Direktabnahme zum 1:2-Anschlusstreffer. Eine Minute später sah Wahib Beghidja den Ball vom Pfosten ins Feld zurückprallen. Und in der 91. annullierte die Schiedsrichterin zu Recht ein Abseitstor der Delsberger. «Gegen Ende der Partie hatten wir wirklich das Glück auf unserer Seite», bilanzierte André Grüter. Er bemerkte aber auch, «dass wir die gute Mannschaft aus Delémont während 80 Minuten dank unserer defensiv kompakten Leistung im Griff hatten. Und wie schon erwähnt, für mich zählen nur die drei gewonnenen Punkte.» Für seinen FC Sursee also ein Start nach Mass.

Ruedi Vollenwyder

regionalsport@luzernerzeitung.ch

1. Liga, Gruppe 2

1. Runde: Sursee – Delémont 2:1. Langenthal – FC Luzern U21 1:5. – Samstag: Black Stars Basel – Baden 2:3. Zug 94 – Solothurn 0:2. Buochs – Münsingen 0:0. Kickers Luzern – Grasshoppers U21 0:2. Bassecourt – Schötz 1:1.

Sursee – Delémont 2:1 (0:0)

Schlottermilch. – 450 Zuschauer. – SR Schmölzer. – Tore: 57. Bolliger 1:0. 81. Trost (Foulpenalty) 2:0. 86. Forte 2:1. – Sursee: Peterhans; Ehrler, Huber, Bieri, Wyder; Feuchter, Trost (91. Steinmann), Christen, Bolliger (77. Pinto), Lukic; Gashi (53. Otomo). – Delémont: Fankhauser; Zola (46. Frund), Carvalho, Varsovic; Budimir, Kalkan (83. Evan Stadelmann), Dionys Stadelmann, Villemin, Beghidja; Germann, Sosnowski (71. Forte). – Bemerkung: 87. Pfostenschuss Beghidja.

Langenthal – FC Luzern U21 1:5 (1:2)

Rankmatte. – 350 Zuschauer. – SR Rosset. – Tore: 5. Binaku 1:0. 7. Oliveira (Penalty) 1:1. 20. Hoxha 1:2. 63. Vargas 1:3. 71. Oliveira 1:4. 79. Vargas 1:5. – Langenthal: Richard; Moser, Zimmermann, Kurmann; Selmani, Heuscher, Abbatiello (70. Kunz), Kisa (46. Scheidegger); Binaku, Andrini (70. Mustafa), Gämperle. – FC Luzern U21: Enzler; Ulrich, Schmid, Miranda, Sidler; Voca, Wolf (81. Emini), Rüedi (74. Riedmann); Oliveira, Hoxha (74. Lang), Vargas.