Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Hochdorfs Kaltstart in den Frühling

Der Rückrundenstart in der 2. Liga inter birgt Überraschungen. Leader FC Hochdorf wankt, während sich der FC Brunnen vom Abstiegsstrich distanziert.
René Barmettler
Der Hochdorfer Dario Fankhauser (am Ball) enteilt hier dem Brunner Dusko Ostojic (rechts). Bild: Nadia Schärli (Hochdorf, 26. März 2017)

Der Hochdorfer Dario Fankhauser (am Ball) enteilt hier dem Brunner Dusko Ostojic (rechts). Bild: Nadia Schärli (Hochdorf, 26. März 2017)

René Barmettler

rene.barmettler@luzernerzeitung.ch

Die Pflanzen spriessen, Frühlingsgefühle überall – oder fast überall: Die Gemeinde Hochdorf befindet sich offenbar noch immer im Wintermodus. Gestern war der Hauptrasen für den Spielbetrieb jedenfalls noch immer gesperrt. Begründung: Erst nach dem ersten Rasenschnitt werde dieser für den Spielbetrieb freigegeben. Warum dies bei der optimalen Wetterlage der vergangenen Wochen noch nicht geschehen ist, bleibt wohl das Geheimnis der Behörden. So musste der FC Hochdorf sein erstes Heimspiel dieser Rückrunde auf dem Nebenplatz mit Plastikunterlage bestreiten. Auf dieser Kunstunterlage tat sich das Heimteam ausserordentlich schwer. Die Seetaler unterlagen Brunnen mit 1:4.

Als stolzer Leader in die Winterpause gegangen, fiel der Start in die Rückrunde mit zwei Niederlagen ernüchternd aus. Dies zu erklären fällt Wiman Schumacher, dem Aussenverteidiger, äusserst schwer: «Ich weiss es wirklich nicht. In der Vorrunde lief es einfach. Nun fängt es wieder bei null an. Wir müssen uns zusammenreissen.»

Zweite Halbzeit zum Vergessen für Hochdorf

In der ersten Halbzeit stimmte die Leistung noch einigermassen. Doch es brauchte einen Weckruf in Form eines Gegentores: Brunnens Vitezlav Hrdlicka nutzte eine schöne Vorlage zum Führungstreffer für die Schwyzer (27.). Ab diesem Zeitpunkt wurde die Partie lebendiger, bis zum Pausenpfiff fand ein offener Schlagabtausch statt. In der Nachspielzeit erzielte Kevin Vogel den 1:1-Ausgleich. Es war dies «das erste Tor dieser Rückrunde», wie ein einheimischer Zuschauer treffend anmerkte.

Es sollte auch das vorläufig letzte sein. Denn in der zweiten Halbzeit liess sich das Heimteam von den Brunnern dominieren. Permanent herrschte Unordnung in den Abwehrreihen der Hochdorfer. Was die Gäste weidlich auszunutzen wussten. Eine erste Kostprobe gaben sie in der 57. Minute zum Besten: Direktzuspiel von Dusko Ostojic zu Jonas Truttmann, der direkt zu Libor Tafat weiterleitete – 1:2. Auch beim 1:3 und 1:4 liess sich das Team von Spielertrainer Remo Meyer gehörig auseinandernehmen.

Schöne Revanche für Vorrundenniederlage

«Anhand der Anzahl Chancen ist unser Sieg hochverdient», gab Brunnens Trainer Fidé Fässler später zu Protokoll. «Das war eine schöne Revanche für die erlittene 0:2-Niederlage im Hinspiel.» Und auf eines freut sich Fässler ganz besonders: «In der kommenden Woche dürfen wir endlich wieder auf den Naturrasen. Der Kunstrasen hat mir zwischenzeitlich sechs Verletzte beschert.»

Weil die Verfolger im Abstiegskampf fast allesamt patzten, beträgt der Vorsprung Brunnens in der noch nicht bereinigten Rangliste (Spiele noch ausstehend) bereits fünf Punkte. Ganze elf Teams sind indes noch nicht aus dem Schneider. Das gilt nicht für die Seetaler. Diese sind trotz des Fehlstarts noch immer Leader. Stellt sich die ketzerische Frage: Wer erwacht zuerst aus dem Winterschlaf? Die erste Mannschaft des FC Hochdorf oder der für die Rasenpflege Zuständige?

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.