FUSSBALL: Nächster Rückschlag für die Bayern

Bayern München findet auch nach dem Rauswurf von Trainer Carlo Ancelotti nicht zu alter Stärke zurück. In Berlin kommt der Rekordmeister trotz 2:0-Führung nicht über ein 2:2 hinaus – und verliert Franck Ribéry.

Jörg Soldwisch und Florian Krebl (sid)
Drucken
Teilen
Franck Ribéry wird mit einer Knieverletzung ausgewechselt. (Bild: Michael Kappeler/Keystone (Berlin, 1. 10. 2017))

Franck Ribéry wird mit einer Knieverletzung ausgewechselt. (Bild: Michael Kappeler/Keystone (Berlin, 1. 10. 2017))

Jörg Soldwisch und Florian Krebl (SID)

sport@luzernerzeitung.ch

Oben auf der Tribüne schaute Präsident Uli Hoeness grimmig, unten starrte Interimstrainer Willy Sagnol regungslos auf den Platz, und Sportdirektor Hasan Salihamidzic flüchtete in die Kabine: Nach der 0:3-Pleite in der Champions League gegen Paris Saint-Germain und dem Rauswurf von Carlo Ancelotti ist bei Bayern München die Trotzreaktion ausgeblieben. Der Rekordmeister verspielte beim 2:2 bei Hertha BSC einen 2:0-Vorsprung und hat bereits fünf Punkte Rückstand auf Tabellenführer Borussia Dortmund. «Mit dem Ergebnis bin ich überhaupt nicht zufrieden», sagte Salihamidzic nach dem schlechtesten Saisonstart seit sieben Jahren: «Wir haben das Spiel nicht nach Hause gebracht, das darf einer Mannschaft wie uns nicht passieren.»

Eklatante Abwehrfehler hatten die Berliner Aufholjagd begünstigt. «Ich kann mir nicht erklären, warum wir so viele Konzentrationsfehler haben», gab Salihamidzic zu. Und Sagnol befand: «Ohne Konzentration sind wir nicht mehr die stärkste Mannschaft Deutschlands.»

Alle «Ancelotti-Rebellen» in der Startformation

Der Interimscoach hatte alle «Ancelotti-Rebellen» in die Startformation gestellt, zwei von ihnen sorgten für das 1:0: Nach einer Flanke von Jérôme Boateng erzielte Mats Hummels per Kopf das Führungstor (10.). Auch Franck Ribéry, Arjen Robben und Thomas Müller, die anderen Kritiker des Ex-Trainers, standen auf dem Feld. Torjäger Robert Lewandowski sorgte mit seinem Saisontor Nummer acht zwar für das 2:0 (49.), doch die Herthaner nutzten die Schwächen in der Münchner Defensive und kamen durch Tore von Ondrej Duda (51.) und Salomon Kalou (56.) noch zum verdienten Ausgleich. «Das ist ein Bonuspunkt für uns», freute sich Hertha-Mittelfeldspieler Vladimir Darida.

Bitter für Bayern: Ribéry musste in der 62. Minute mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden. Ribéry war auf den Ball getreten und hatte sich dabei am linken Knie verletzt. Laut Sagnol könnte es sich um einen Aussenbandanriss handeln.

In der Länderspielpause wollen die in die Kritik geratenen Klubbosse die Trainersuche forcieren. Beim nächsten Heimspiel der Münchner gegen den SC Freiburg könnte ein neuer Mann auf der Bayern-Bank sitzen, der zurzeit vereinslose Thomas Tuchel und Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann gelten als Favoriten.

Hertha Berlin – Bayern München 2:2 (0:1)

71 212 Zuschauer. – Tore: 10. Hummels 0:1. 49. Lewandowski 0:2. 51. Duda 1:2. 56. Kalou 2:2. – Bemerkungen: Hertha Berlin mit Lustenberger (ab 80.), ohne Stocker (Ersatz).