Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Real Madrid steckt tief in der Krise

Real Madrid kommt nicht aus der Krise, die Meisterschaft ist nach dem 0:1 gegen Villarreal endgültig verloren. Für Wirbel sorgt zudem ein angebliches 400-Millionen-Angebot für Neymar.
Wieder keine Sieg für Real Madrid und Cristiano Ronaldo (Bild: KEYSTONE/EPA EFE/RODRIGO JIMENEZ)

Wieder keine Sieg für Real Madrid und Cristiano Ronaldo (Bild: KEYSTONE/EPA EFE/RODRIGO JIMENEZ)

Zinédine Zidane wirkte ratlos. In seiner Verzweiflung machte der Trainer von Real Madrid sogar höhere Mächte für die nächste Pleite in der Liga mitverantwortlich. Der Franzose sprach nach dem ernüchternden 0:1 gegen den FC Villarreal von einem «bösen Zauber», seinen Stars um Cristiano Ronaldo könne er «keinen Vorwurf machen. Wir haben alles versucht, es gibt keine Erklärung, warum der Ball nicht reingegangen ist.»

Fast 30 Torschüsse gaben die Königlichen ab, auch Ronaldo vergab beste Möglichkeiten – doch ein Treffer gelang ihnen nicht. Und im Gegensatz zu Zi­dane machte die spanische Presse den Edelkickern des Champions-League-Siegers angesichts von mindestens 16 Punkten Rückstand auf den Erzrivalen FC Barcelona, nur Platz vier in der Tabelle und dem spielerischen Elend auf dem Platz sehr wohl Vorwürfe.

«Dieses Madrid ist zum Weinen», schrieb etwa die Marca. AS sieht «den Tiefpunkt erreicht». Und «Mundo Deportivo» ging hart mit Ronaldo und dem deutschen Weltmeister Toni Kroos ins Gericht: «Ronaldos Chancenverwertung war grauenhaft. Kroos setzte weder in der Defensive noch in der offensive Akzente. Der deutsche Regisseur ist nicht wiederzuerkennen.»

Es rumort gewaltig bei Real. Zudem sorgen Berichte für Wirbel, wonach der Klub mit aller Macht den Brasilianer Neymar von Paris St-Germain nach Madrid locken will. Angeblich ist die Wahnsinnssumme von bis zu 400 Millionen Euro für den 25-Jährigen im Gespräch. Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge glaubt allerdings nicht an einen Megatransfer.

Zidane: «Ich bin verpflichtet, positiv zu sein»

«Real Madrid wird nicht 400 Millionen für einen Spieler ausgeben können», sagte er in der Sendung «Wontorra – der Fussball-Talk» bei Sky Sport News HD, der Klub habe «keinen Oligarchen oder Scheich», der das finanzieren könnte. Neben Neymar wabern auch die Namen Timo Werner (RB Leipzig) und Harry Kane (Tottenham Hotspur) als mögliche Kandidaten durch die Hauptstadt, um dem alternden Angriff neuen Schwung zu verleihen.

Zidane gibt sich in dieser schwierigen Situation alle Mühe, Ruhe auszustrahlen. «Ich bin verpflichtet, auch nach einem solchen Spiel positiv zu sein», sagte der 45-Jährige, der gerade erst seinen Vertrag bis 2020 verlängert hat. Ob er diesen allerdings auch erfüllen kann, hängt vermutlich sehr mit dem Ausgang des Achtelfinals in der Champions League gegen Paris St-Germain zusammen.

Den Kampf um die Titelverteidigung in der Meisterschaft hat Real jedenfalls nach dem herben Rückschlag gegen Villarreal nach einem späten Treffer von Pablo Fornals (87.) aufgegeben, für Kroos zählt jetzt das Ziel, sich wieder «für die Champions League zu qualifizieren». Zudem gab der Nationalspieler bei Twitter später zwar zu, dass Real eine «schwierige Zeit» durchmache: «Aber jeder, der sagt, dass wir heute ein schlechtes Spiel gemacht haben, hat keine Ahnung von Fussball.» Es gebe «noch viel zu gewinnen diese Saison». Doch dafür muss sich Real gewaltig steigern.

Kristof Stühm (SID)

sport@luzernerzeitung.ch

Primera Division, 19. Runde: Levante – Celta Vigo 0:1. Alaves – FC Sevilla 1:0. Espan­yol Barcelona – Athletic Bilbao 1:1. San Sebastian – FC Barcelona 2:4 (Tore: 11. Willian José 1:0. 34. Juanmi 2:0. 39. Paulinho 2:1. 50. Suarez 2:2. 71. Suarez 2:3. 87. Messi 2:4).

Rangliste: 1. FC Barcelona 19/51. 2. Atlético Madrid 19/42. 3. Valencia 19/40. 4. Real Madrid 18/32. 5. Villarreal 19/31. 6. FC Sevilla 19/29. 7. Eibar 19/27. 8. Girona 19/26. 9. Getafe 19/26. 10. Celta Vigo 19/25. 11. Athletic Bilbao 19/25. 12. Leganes 17/24. 13. Betis Sevilla 18/24. 14. Espanyol Barcelona 19/24. 15. San Sebastian 19/23. 16. Alaves 19/18. 17. Levante 19/18. 18. Deportivo La Coruña 19/16. 19. Las Palmas 19/11. 20. Malaga 19/11.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.