FUSSBALL: Salah räumt ab – Murat Yakin ist Trainer des Jahres

An der ersten «Award Night» der Swiss Football League im Luzerner KKL ist Mohamed Salah als Super-League-Spieler des Jahres 2013 ausgezeichnet worden. Bei den Trainern siegte sein ehemaliger Coach in Basel, Murat Yakin.

Drucken
Teilen
Murat Yakin wird als besten Trainer ausgezeichnet, hier neben Moderatorin Melanie Winiger, rechts eine Karikatur von Yakin. (Bild: Keystone)

Murat Yakin wird als besten Trainer ausgezeichnet, hier neben Moderatorin Melanie Winiger, rechts eine Karikatur von Yakin. (Bild: Keystone)

Vor ein paar Tagen war bekannt geworden, dass Juwel Mohamed Salah den FC Basel verlässt und zu Chelsea nach London wechselt. Wegen dieses Transfers war es dem Ägypter nicht möglich, seinen Award in Luzern in Empfang zu nehmen. Stellvertretend für ihn betrat FCB-Präsident Bernhard Heusler die Bühne. Das Klub-Oberhaupt meinte, sie hätten bei den «Bebbi» alles daran gesetzt, dass Salah die Ehrung im KKL noch erleben dürfe, wegen Visa-Vorschriften sei dies aber nicht mehr möglich gewesen. Der Spieler hänge im Ausland fest. In einer ultrakurzen Video-Botschaft liess Salah das Publikum in holprigem Englisch wissen, dass er «sehr stolz auf dieses Geschenk» sei.

Glitzer und Glammer an der ersten Swiss Football League Award Night. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
29 Bilder
Bei den Fans hoch im Kurs: FCL-Spieler Alain Wiss mit Freundin Muriel, rechts Sally Sarr. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
FCL-Spieler Michel Renggli mit Frau Jane (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
SRF-Sportmoderatorin Steffi Buchli. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
FCL-Sportchef Alex Frei gibt dem TV ein Interview. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Die FCB-Spieler Valentin Stocker und Marco Streller (rechts) vor dem KKL. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Murat Yakin wird als bester Trainer ausgezeichnet, hier neben Moderatorin Melanie Winiger, rechts eine Karikatur von Yakin. (Bild: Keystone)
Mohamed Salah spricht via Video-Botschaft zu den 600 geladenen Gästen im KKL. (Bild: Keystone)
Basel-Präsident Bernhard Heusler nimmt den Award für den abwesenden Mohamed Salah als besten Spieler 2013 entgegen. (Bild: Keystone)
Patrick Rossini vom FC Schaffhausen wird als bester Spieler der Challenge League ausgezeichnet. (Bild: Keystone)
Michael Frey von den BSC Young Boys wird als «Best Youngster 2013» ausgezeichnet. (Bild: Keystone)
Roman Buess vom FC Locarno wird als «Mein Spieler 2013» der Brack.ch Challenge League ausgezeichnet. (Bild: Keystone)
«Dream Team - Super League». Tor: Yann Sommer (Basel). Verteidigung: Kay Voser (Basel), Milan Vilotic (Grasshoppers), Fabian Schär (Basel), Michael Lang (Grasshoppers). Mittelfeld: Valentin Stocker (Basel), Fabian Frei (Basel), Vero Salatic (Grasshoppers), Mohamed Salah (Basel). Sturm: Marco Streller (Basel), Josef Martinez (Thun, nun Young Boys). (Bild: Keystone)
Der Car mit den geladenen Gästen des FC Thun trifft vor dem KKL ein. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
GC-Captain Veroljub Salatic. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Der einstige FCL-CEO Thomas Schönberger, rechts, kehrt nach Luzern zurück, als CEO des FC Zürich. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Köbi Kuhn, ehemaliger Nati-Coach. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Stéphane Chapuisat (links), technischer Leiter und Scout bei den Berner Young Boys und YB-Stürmer Josef Martinez, der nicht zum Best Youngster gekrönt wurde. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Pierin Vincenz, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Raiffeisen Schweiz, links FCL-Torhüter Dave Zibung. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Christian Schmidt, Konditionstrainer FC Luzern. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
GC-Trainer Michael Skibbe. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Nati-Coach Ottmar Hitzfeld mit seiner Frau Beatrix. (Bild: Keystone)
FCL-Trainer Carlos Bernegger. (Bild: Keystone)
Ancillo Canepa, Präsident des FC Zürichs, mit Gattin und CEO Heliane. (Bild: Keystone)
FCL-Investor Bernhard Alpstaeg. (Bild: Keystone)
Ciriaco Sforza, seit Anfang Jahr Cheftrainer beim FC Wohlen. (Bild: Keystone)
Murat Yakin, Trainer des FC Basel. (Bild: Keystone)
Urs Fischer, Trainer des FC Thun. (Bild: Keystone)
Promis stolzieren über den grünen Teppich vor dem KKL in Luzern. (Bild: Keystone)

Glitzer und Glammer an der ersten Swiss Football League Award Night. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Bernhard Heusler meinte anschliessend, er werde Salah die Trophäe persönlich überbringen. Der FCB-Präsident berichtete, er müsse Salah per «WhatsApp» über die Vorgänge am Gala-Abend auf dem Laufenden halten und ihm Fotos schicken. Salah dürfte sich aus der Ferne über das Geschehen in Luzern gefreut haben. Bei dieser Wahl stach der hochbegabte Nordafrikaner zwei frühere Teamkollegen aus. Nominiert für den wichtigsten Award des Events waren auch FCB-Captain Marco Streller und Goalie Yann Sommer.

Einen zweiten Award erhielt Salah in der Publikums-Wahl. Die Schweizer Fussball-Fans gaben ihm im Online-Voting den Vorzug gegenüber Valentin Stocker und GC-Keeper Roman Bürki. Diesmal hiess Salahs Stellvertreter im Rampenlicht des Festsaals Kay Voser. Der Verteidiger soll ihm am meisten beim Englisch lernen geholfen haben.

Michael Frey ist «Best Youngster»

In der Kategorie «Best Youngster» lag für Salah ein dritter Award bereit. Bei den Nachwuchsspielern des Jahres wurde aber etwas überraschend nicht der Ägypter berücksichtigt, und auch nicht Top-Goalgetter Josef Martinez, sondern der Schweizer im Bunde, YB-Stürmer Michael Frey. Aus den Händen seines U21-Nationaltrainers Pierluigi Tami durfte er den Siegerpreis in seinen Besitz bringen.

Bei den Trainern setzte sich weniger überraschend Murat Yakin durch. Mit dem Schweizer Meistertitel und den Höhenflügen im Europacup hatte er die besseren Argumente als Urs Fischer (Thun) und Jeff Saibene (St. Gallen), die bei ihren Klubs mit bescheidenen Mitteln effizient gearbeitet haben.

Bei der Auszeichnung des Challenge-League-Spielers des Jahres rückte ein Weltmeister in den Fokus. Chiasso-Trainer Gianluca Zambrotta, der mit Italien 2006 den WM-Pokal hatte in die Höhe stemmen dürfen, hielt die Laudatio für den in dieser Kategorie geehrten Patrick Rossini. Dieser ist Torgarant beim FC Schaffhausen und Bruder von Jonathan Rossini, welcher sogar schon zum erweiterten Kreis der Schweizer Nationalmannschaft gehört hat.

Mehr Platz für Challenge League

Rund 600 geladene Gäste aus Fussball, Restsport, Wirtschaft, Politik und Show-Business bildeten den Rahmen der Veranstaltung. Sie ist die Initialzündung für den Rückrunden-Start in der Schweizer Meisterschaft.

Die Swiss Football League wollte einen eigenen Event, nachdem man zuletzt mit dem Schweizer Verband die «Nacht des Schweizer Fussballs» organisiert hatte. Wie es in einer Mitteilung geheissen hatte, soll nun durch das neue Format der Challenge League eine bessere Plattform geboten werden.

Benaglio siegte im Sommer

Bei der Konkurrenzveranstaltung, der «Credit Suisse Sports Awards» am 11. August 2013 auf dem Mühlenplatz in Luzern, wurde Diego Benaglio zum besten Spieler und Uli Forte zum besten Trainer gewählt.

Die Sieger im Überblick

«Best Player - Super League»: Mohamed Salah(Basel, nun Chelsea). Ebenfalls nominiert: Marco Streller (Basel) und Yann Sommer (Basel).

«Best Player - Challenge League»: Patrick Rossini (FC Schaffhausen). Ebenfalls nominiert: Armando Sadiku (Lugano, nun FC Zürich) und Geoffrey Tréand (Servette Genf).

«Best Coach»: Murat Yakin (Basel). Ebenfalls nominiert: Urs Fischer (Thun) und Jeff Saibene (St. Gallen).

«Best Youngster»: Michael Frey (Young Boys). Ebenfalls nominiert: Josef Martinez (Thun, nun Young Boys) und Mohamed Salah (Basel, nun Chelsea).

«Mein Spieler 2013 - Super League» (Publikums-Wahl): Mohamed Salah (Basel, nun Chelsea). Ebenfalls nominiert: Roman Bürki (Grasshoppers) und Valentin Stocker (Basel).

«Mein Spieler 2013 - Challenge League» (Publikums-Wahl): Roman Buess (Locarno). Ebenfalls nominiert: Alban Pnishi (Wohlen) und Patrick Rossini (FC Schaffhausen).

«Dream Team - Super League». Tor: Yann Sommer (Basel). Verteidigung: Kay Voser (Basel), Milan Vilotic (Grasshoppers), Fabian Schär (Basel), Michael Lang (Grasshoppers). Mittelfeld: Valentin Stocker (Basel), Fabian Frei (Basel), Vero Salatic (Grasshoppers), Mohamed Salah (Basel). Sturm: Marco Streller (Basel), Josef Martinez (Thun, nun Young Boys).

«Dream Team - Challenge League». Tor: Peter Jehle (Vaduz). Verteidigung: Nick von Niederhäusern (Vaduz), Granit Lekaj (Wil), Niklas Dams (Servette Genf), Pascal Cerrone (Wil). Mittelfeld: Geoffrey Tréand (Servette Genf), Gianluca Frontino (FC Schaffhausen), Markus Neumayr (Vaduz), Marco Aratore (Winterthur). Sturm: Patrick Rossini (FC Schaffhausen), Armando Sadiku (Lugano, nun FC Zürich).

«Best Goal»: Sven Lüscher (Aarau/1:0 gegen Thun am 15. Dezember 2013). Ebenfalls nominiert: Roberto Rodriguez (St. Gallen/2:0 gegen den FC Zürich am 1. Dezember 2013) und Valentin Stocker (Basel/1:1 gegen Sion am 28. September 2013).

si/rem

Mehr zur Fussball-Gala im Luzerner KKL<br /> am 27. Januar in der Neuen LZ und im E-Paper.