Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Seine Frau hat es prophezeit

Davon redet die ganze Fussball-Schweiz: Kriens wirft Thun mit 2:1 (0:1) aus dem Cup. Siegtorschütze Skumbim Sulejmani schwärmt: «Ich muss mich bei meiner Ehefrau Güliz bedanken.»
Turi Bucher
Jubelt nach dem 2:1-Siegtreffer für die Krienser: Skumbim Sulejmani (Zweiter von links). (Bild: Keystone/Marcel Bieri)

Jubelt nach dem 2:1-Siegtreffer für die Krienser: Skumbim Sulejmani (Zweiter von links). (Bild: Keystone/Marcel Bieri)

Turi Bucher

Da wird der eine oder andere nicht fussballaffine Krienser Kleinfeld-Nachbar am Sonntagabend verärgert die Fenster geschlossen haben. Im Stadion toben die Fans, es wird geschrien, gejohlt, gefeiert: Skumbim Sulejmani hat in der 83. Minute das 2:1 geschossen. «Ich weiss, dass ich einen guten Schuss habe, und ich habe mich die ganze Woche darauf fokussiert, meine Chance zu nutzen, wenn sie dann kommen sollte», erzählt Sulejmani hinterher im allgemeinen Jubel und Trubel auf dem Kleinfeld-Rasen. «Dieses Tor und mein einziges Super-League-Tor für den FC Luzern gegen den FC Zürich – das sind wohl meine beiden grössten Treffer.» Und so ganz nebenbei erwähnt Sulejmani, dass er, der dieses Cup-Tor des Jahres mit dem linken Fuss erzielt hat, eigentlich Rechtsfüsser sei.

Die Motivationsarbeit der Ehefrau

Der als kaufmännischer Angestellter bei einem Broker in Zug arbeitende Sulejmani wurde Anfang Monat, am 2. August, 30 Jahre alt. «Ich bin nicht so der Geburtstagstyp», erzählt er, «Geburtstage bedeuten mir nicht so viel. Ich war mit meiner Frau Güliz fein essen, das wars auch schon.» Doch die Türkin Güliz, seit vier Jahren mit ihrem Skumbim verheiratet, sollte dann rund zwei Wochen später, kurz vor dem Cupspiel gegen Thun, eine wichtige Rolle spielen. Sie, die selber zwei Jahre für Zug 94 kickte und Skumbim seit 13 Jahren kennt, leistete offenbar hervorragende Motivationsarbeit. «‹Du wirst eingewechselt und schiesst ein Tor›, hat sie mir vor dem Spiel gut zugeredet, und so ist es dann auch gekommen.»

Güliz erlebt den Sonntagsschuss ins Krienser Cupglück selbstverständlich im Stadion mit, nur Labrador Brownie musste ausnahmsweise daheim bleiben. Normalerweise darf der Hund des Ehepaars Sulejmani mit an die Krienser Spiele, doch die hohe Zuschauerzahl beziehungsweise der unüblich hohe Lärmpegel hätten Brownie nur nervös gemacht. «Brownie hat sich dann spätabends zusammen mit mir und Güliz das 2:1-Tor noch vor dem TV-Gerät angeschaut», sagt Skumbim Sulejmani mit einem Augenzwinkern.

Dabei hat Sulejmani eigentlich keine einfache Zeit hinter sich. Beim SC Kriens sitzt der Albaner aus Mazedonien seit dem Saisonstart auf der Ersatzbank, weil er zuvor sieben Wochen lang verletzt war. «Es passierte in meinem letzten Spiel für Zug 94, übrigens gegen die U-21-Mannschaft des FC Thun, als ich mir eine Zerrung zuzog.» Pikant: Sulejmani erzielte auch gegen Thuns U 21 das 2:1, wurde danach aber einfach diese hartnäckige Zerrung nicht los. «Ich bin immer noch nicht hundertprozentig fit», sagt Sulejmani nach der Cup-Sensation, «ich bin erst bei vielleicht achtzig Prozent angelangt.»

Wunschgegner FCL oder FCB

Als Kriens-Trainer Marinko Jurendic am Sonntag befiehlt, dass Sulejmani sich warmlaufen solle, habe sich der Stürmer zuerst an die Worte seiner Frau Güliz erinnert und danach fokussiert den Anweisungen des Coaches gelauscht. «Der Trainer hat mir gesagt, dass ich an meine Stärken glauben und die Thuner Abwehrreihe beschäftigen soll. Und dann habe ich mir gedacht: Diese Thuner, Super League hin oder her, die kochen ja auch nur mit Wasser.»

Heute um die Mittagszeit werden die Sechzehntelfinals vom 17./18. September ausgelost. Bei Sulejmani und seinen Kriensern sind unmittelbar nach dem Cup-Coup gegen Thun der FC Luzern und der FC Basel die Wunschgegner. Ob FCL oder FCB, ob mit oder ohne Labrador Brownie, eines steht schon vor der Auslosung fest: Güniz Sulejmani wird wieder versuchen, ihrem Skumbim die richtigen Worte für das Cupspiel mitzugeben.

In Kriens wird der Sieg über Thun gefeiert. (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)
Krienser Jubel beim Abpfiff der Partie. (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)
Krienser Jubel beim Abpfiff der Partie. (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)
Siegestaumel bei den Krienser Spielern. (Bild: Roger Gruetter / Neue LZ)
Viele Zuschauer wollen den Spielern gratulieren. (Bild: Keystone / Marcel Bieri)
Krienser Cup-Jubel auf dem Kleinfeld. (Bild: Keystone / Marcel Bieri)
Die Thuner sind geschlagen. (Bild: Keystone / Marcel Bieri)
Der FC Thun scheidet im Schweizer Cup bereits aus - und steht etwas ratlos vor seinen Fans. (Bild: Keystone / Marcel Bieri)
Auf der Thuner Bank sieht man eine Blamage auf sich zukommen. (Bild: Keystone / Marcel Bieri)
Jeff Saibene wirkt ratlos. (Bild: Keystone / Marcel Bieri)
Kriens Skumbim Sulejmani, Mitte, bringt Kriens zum 2:1 in Führung. (Bild: Keystone / Marcel Bieri)
Die Krienser Fussballer liegen sich in den Armen. (Bild: Keystone / Marcel Bieri)
Kriens Nico Siegrist, Nahuel Allou, Skumbim Sulejmani, von links, jubeln zum 1:1. (Bild: Keystone / Marcel Bieri)
Der Krienser Fisnik Hasanaj, links, im Kampf um den Ball gegen Thuns Matteo Tosetti. (Bild: Keystone / Marcel Bieri)
Der Krienser Trainer Jurendic Marinko. (Bild: Keystone / Marcel Bieri)
Marco Wiget vom SC Kriens, hinten, im Kampf um den Ball gegen Thuns Matteo Tosetti, vorne. (Bild: Keystone / Marcel Bieri)
Der Krienser Fernandes Diogo Costa, links, im Kampf um den Ball gegen Thuns Christian Fassnacht, rechts. (Bild: Keystone / Marcel Bieri)
Thuns Simone Rapp, erzielt das 1:0. (Bild: Keystone / Marcel Bieri)
Der Krienser Omar Thali, rechts, im Kampf um den Ball gegen Thuns Marco Buerki, rechts. (Bild: Keystone / Marcel Bieri)
19 Bilder

Die Krienser Cup-Sensation gegen Thun

Feiern den Cup-Triumph mit ihren Fans: die Spieler des SC Kriens. (Bild Roger Grütter)

Feiern den Cup-Triumph mit ihren Fans: die Spieler des SC Kriens. (Bild Roger Grütter)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.