Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Setzt Hergiswil den Husarenritt fort?

Der FC Hergiswil hat derzeit einen tollen Lauf und grüsst als Tabellenleader. Am Samstagabend kommt es zum Spitzenkampf gegen den vormaligen Leader SC Goldau.
Hergiswiler verteidigen Tabellenspitze (Bild: Roger Grütter (Buchrain, 28. April 2018))

Hergiswiler verteidigen Tabellenspitze (Bild: Roger Grütter (Buchrain, 28. April 2018))

«Erfolg ist nicht etwas, das einfach passiert – Erfolg wird erlernt, Erfolg wird trainiert.» Dieses Zitat von George Halas (Trainer und Besitzer des National Football League-Teams Chicago Bears von 1920–1983), scheint sich Hergiswil-Trainer Marc Odermatt für seine Arbeit beim FC Hergiswil gemerkt zu haben. Er rechnete nach der Vorrunde mit Platz zwei: «Der Rang interessiert mich nicht. Mein Team soll sich in der Rückrunde spielerisch und taktisch weiterentwickeln.»

Diese Forderungen haben seine Akteure 1:1 umgesetzt. Nach dem 12. Saisonsieg gegen Perlen-Buchrain folgt nun die Belohnung: der Spitzenkampf morgen Nachmittag zu Hause auf der Grossmatt gegen den SC Goldau (Spielbeginn 17.00). Ein solcher Husarenritt schien nach der Vorrunde noch undenkbar. Mit neun Punkten Vorsprung lagen die Schwyzer zu diesem Zeitpunkt faktisch ausser Reichweite. Der Konkurs des FC Locarno liess diesen Vorsprung auf sechs Zähler schrumpfen. Dann folgte die Aufholjagd und die Übernahme der Leaderposition. Hergiswil löste den FC Goldau Team um Spielertrainer Sandro Marini als Leader ab. Die Schwyzer hatten diese Führung vom ersten bis zur 18. Spieltag inne.

Getreu dem Zitat von Pelé: «Je schwieriger ein Sieg, desto grösser ist die Freude am Gewinnen.» Genau so will der FC Hergiswil in den Spitzenkampf gegen den SC Goldau (20 Spiele/40 Punkte) steigen. Auch Abwehrchef Yves Erni «ist gespannt, was bei dieser Partie herauskommt». Und er fügt an: «Wenn man diese Chance bekommt, dann wollen wir auch das Beste daraus machen.» Um das Beste, sprich Sieg, daraus zu machen, braucht es allerdings eine bessere Leistung als zuletzt beim 2:1-Sieg über Perlen-Buchrain, als nicht viel zusammenpasste. Trainer Marc Odermatt sprach gar von der «schlechtesten Saisonleistung».

Dieser Knüller ist für die Nidwaldner so speziell, dass man die Spieler im Hinblick auf diesen Match nicht motivieren muss. So sieht es auch Trainer Marc Odermatt: «Motivieren muss ich meine Spieler bestimmt nicht, dazu ist die Ausgangslage zu verlockend. Sie sollen diesen Spitzenkampf gegen das spielstarke Goldau ganz einfach geniessen.»

Wie dieser Spitzenkampf auch ausfallen wird, eine Vorentscheidung um den aufstiegsberechtigten ersten Tabellenplatz wird nicht fallen. Denn in den abschliessenden fünf Partien warten noch schwierige Ausgaben auf die beiden Teams. Doch eines ist klar. Die Fans werden bei diesem Spitzenkampf bestimmt auf ihre Rechnung kommen.

Hergiswil legt die Priorität auf den Cup

Wie auch das Resultat dieser Partie ausfällt, der FC Hergiswil setzt sein Hauptaugenmerk auf den Schweizer-Cup. In diesem Wettbewerb will Trainer Marc Odermatt mit seinem Team die 1. Hauptrunde erreichen. «Das ist unser Anspruch.», so Odermatt weiter. Dazu braucht es gegen den FC Uzwil (Samstag, 6. Juni, Grossmatt) noch einen Sieg.

Ruedi Vollenwyder

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Hinweis
2. Liga inter. Samstag: Hergiswil – Goldau (17.00, Grossmatt). Sarnen – Hochdorf (18.00, Seefeld).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.