Fussball
Ein Traum in Grün-Weiss – ist der FC St.Gallen nach dem Sieg im Spitzenspiel nun ein Titelkandidat?

Der FC St.Gallen besiegt YB im Spitzenspiel 2:1. Damit übernehmen die Ostschweizer die Tabellenführung. Zwei rote Karten gegen YB und eine schwere Verletzung prägen einen stimmungsvollen Fussball-Nachmittag.

Etienne Wuillemin
Drucken
Der entscheidende Treffer: Isaac Schmidt jubelt über sein 2:1. Erst 51 Sekunden zuvor ist er eingewechselt worden.

Der entscheidende Treffer: Isaac Schmidt jubelt über sein 2:1. Erst 51 Sekunden zuvor ist er eingewechselt worden.

Claudio De Capitani / freshfocus

Eigentlich ist alles aufgelegt für ein rauschendes grün-weisses Fest. 2:1 besiegt der FC St. Gallen die Berner Young Boys. Erstmals seit Juli 2020, seit der 31. Runde dieser so speziellen Coronasaison, sind die Ostschweizer wieder Leader in der Super League. Doch so richtig feiern mag trotzdem niemand.

Das alles hängt mit der Szene in der 19. Minute zusammen. Der St. Galler Stürmer Fabian Schubert erleidet nach einem üblen Tackling von Ulysses Garcia einen Schien- und Wadenbeinbruch. Schubert wird auf der Bahre abtransportiert, Captain Lukas Görtler begleitet ihn, hält seine Hand. Vom Stadion geht es direkt ins Kantonsspital. Dort wird Schubert noch am Sonntag operiert. Er wird wohl lange ausfallen. Auch für Garcia ist das Spiel vorbei. Er erhält von Schiedsrichter San (und nach Intervention des Videoschiedsrichters) die rote Karte gezeigt.

In der 19. Minute wird Fabian Schubert verletzt vom Feld getragen.

In der 19. Minute wird Fabian Schubert verletzt vom Feld getragen.

Claudio De Capitani / freshfocus

Nach dem Spiel ist Garcia untröstlich, «schockiert», wie sein Trainer Raphael Wicky erzählt. Der YB-Verteidiger entschuldigt sich unmittelbar nach der Partie bei mehreren St. Galler Vertretern, erkundigt sich auch nach Schuberts Telefonnummer, ­damit er sich noch persönlich bei ihm melden kann.

St. Gallens Trainer Peter Zeidler ist auch nach der Partie noch mitgenommen. «So richtig freuen kann ich mich nicht über diesen Sieg», sagt er. «Aber leider gibt es im Fussball immer wieder solche Verletzungen.» Als sich die St. Galler am Ende bei den Fans im ausverkauften Stadion für die Unterstützung bedanken, halten sie ein Banner mit Genesungsgrüssen hoch.

Genesungswünsche an den verletzten Kollegen. Stürmer Fabian Schubert wird den St.Gallern wohl erst 2023 wieder zur Verfügung stehen.

Genesungswünsche an den verletzten Kollegen. Stürmer Fabian Schubert wird den St.Gallern wohl erst 2023 wieder zur Verfügung stehen.

Claudio De Capitani / freshfocus

FCSG-Captain Görtler: «Es geht alles über die Gemeinschaft»

Nach dem Sieg im Spitzenspiel stellt sich nun die Frage: Hat der FCSG die Qualität, um YB auch über die gesamte Saison zu fordern im Kampf um den Titel? Trainer Zeidler sagt:

«Rund um Corona waren wir sehr nahe an ihnen dran. Davon können wir jetzt noch nicht reden. Aber ich will jetzt auch nicht tiefstapeln.»

Und Captain Lukas Görtler fügt an:

«In diesem Team geht alles über die Gemeinschaft. Es gibt kein Ego, das ist eine riesige Stärke, die man nicht unterschätzen sollte. Andererseits wollen wir natürlich bescheiden bleiben. Es ist zu früh, um an den Meistertitel zu denken.»

Um zu träumen, bleibt noch genügend Zeit. Für die Super League ist es jedenfalls eine gute Nachricht, dass die Young Boys nicht bereits nach wenigen Spieltagen zum Sololauf ansetzen.

YB beendet den Spitzenkampf gar nur zu neunt. Neben Garcia wird auch Zesiger des Feldes verwiesen, in der 71. Minute nach der zweiten Verwarnung (Trainer Wicky sagt: «Das darf nicht passieren, aber er wird daraus lernen»). Auch darum gelingt es YB in der Folge nicht mehr, auf den Ausgleich zu drücken.

Die St. Gallen Spieler jubeln nach dem Tor zum 1:0 mit dem Trikot von Fabian Schubert.

Die St. Gallen Spieler jubeln nach dem Tor zum 1:0 mit dem Trikot von Fabian Schubert.

Claudio De Capitani / freshfocus

Daouda Guindo bringt St. Gallen mit einem Traumtor in Führung (54.). Aus dem Nichts gleicht ­Zesiger für YB nach einer Ecke per Kopf aus (62.). Doch nur zwei Minuten später danach gelingt Isaac Schmidt mit der ersten ­Aktion nach seiner Einwechslung das 2:1. Dieses Resultat bringt der FCSG gegen neun Berner souverän über die Zeit. Die Super-League-Spitze ist Grün-Weiss.