FUSSBALL: Zug 94 schafft den vorzeitigen Ligaerhalt bravourös

Der Erstligist Zug 94 gewinnt sein viertes Spiel in Folge und entledigt sich damit sämtlicher Abstiegssorgen. Bereits ist auch bekannt, dass das Team grösstenteils zusammenbleiben wird.

Drucken
Teilen
Jubelnde Zuger nach dem Kantersieg in Wangen bei Olten. (Bild: Facebook (20. Mai 2017))

Jubelnde Zuger nach dem Kantersieg in Wangen bei Olten. (Bild: Facebook (20. Mai 2017))

Nach den Siegen über Muri, Luzern U21 und Baden gab sich der Erstligist Zug 94 am Samstag auch im Spiel gegen Wangen bei Olten keine Blösse. Die Elf von Trainer Roli Widmer bezwang die Solothurner mit 5:0 Toren. Mit dem vierten Sieg in Serie sind die Zuger auf den 9. Tabellenrang vorgeprescht. Damit haben sie den angestrebten Ligaerhalt bereits vor dem letzten Meis­terschaftsspiel der Saison 2016/17 realisiert.

Dieser Erfolg ist keine Selbstverständlichkeit. Der Trainerwechsel von Mark Adams zu Roli Widmer brachte vorerst nicht die erhoffte Wende zum Guten. Aus Insiderkreisen war zu erfahren, dass einige Spieler den neuen Trainer im Verlauf der Osterwoche bereits wieder weghaben wollten. Es schien sich um einen Sturm im Wasserglas gehandelt zu haben, denn kurz darauf trat das Team wieder als geschlossene Einheit auf. Sie zeigte im Auswärtsspiel gegen Muri ihre bisher beste Saisonleistung und gewann mit 4:2 Toren. Es war der Start zur eingangs erwähnten Erfolgsserie, die am Samstag mit dem vorzeitigen Ligaerhalt gekrönt wurde.

Am Samstag, im Auswärtsspiel gegen Wangen bei Olten, musste Zug 94 zu Beginn einige brenzlige Situationen überstehen. Die aggressiv startenden Solothurner setzten die Zentralschweizer gehörig unter Druck – aber ohne Torerfolg. Es waren die Gäste, die in der 13. Minute nach einem mustergültigen Konterangriff durch Ruben Burkard 1:0 in Front zogen. Die Platzherren reagierten heftig, aber sie bissen sich immer wieder in der Abwehr der Gäste fest oder scheiterten an deren Keeper Georgios Marinis. Der Zuger Torhütertrainer Marco Egli, der den Verein nach dem Saisonende verlassen wird, lobt: «Georgios Marinis hat unsere Mannschaft mit einem Big Save kurz vor der Pause vor dem Ausgleich bewahrt. Ich bin stolz auf ihn.»

Hochverdienter Kantersieg

Die 1:0-Führung zur Pause schien die Zuger nach dem Seitenwechsel richtiggehend zu beflügeln. Sie starteten nun einen erfolgreichen Angriff nach dem anderen. Ruben Burkard erhöhte das Skore in der 69. Minute auf 2:0, und Nicola Peter verwandelte in der 78. Minute einen am durchgebrochenen Leonard Reci verschuldeten Foulpenalty zum vorentscheidenden 3:0. Die Treffer zum 4:0 durch Lukas Bulut und Mirzet Mehidic trugen den Zugern in der Schlussphase einen hochverdienten 5:0-Kantersieg ein. Trainer Roli Widmer sagte nach dem Spiel zufrieden lächelnd: «Wangen bei Olten war wegen seiner aggressiven Spielweise ein unbequemer Gegner. Aber meine Mannschaft hat gut dagegen gehalten und dank einer abgeklärten spielerischen Topleistung verdient gewonnen. Ich bin froh und stolz, dass wir mit diesem Sieg den angestrebten Ligaerhalt sichergestellt haben.»

Nach dem bewerkstelligten Ligaerhalt kann Zug 94 die Kaderplanung für die kommende Saison in Angriff nehmen. Bereits heute steht fest, dass das Team grösstenteils zusammenbleibt. Bislang bekannte Abgänge sind: Torhütertrainer Marco Egli, dessen Aufgabe Dean Santangelo übernehmen wird. Den Verein verlassen werden überdies Daniel Gygax (FC Zürich), Daniel Feuchter und Athe Gashi (beide Sursee), Jonas Bernet und Tor­hüter Georgios Marinis.

 

Martin Mühlebach

sport@zugerzeitung.ch