Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Zuger kämpfen gegen Unzufriedenheit an

Für Zug 94 steht als erste 1.-Liga-Partie nach der Winterpause das Heimspiel gegen Bassecourt bevor. Einen Sieg wünscht sich auch der routinierte Mittelfeldspieler und Captain Davide Palatucci (30). Er formuliert klare Forderungen an die Teamkollegen.
Michael Wyss
Der Zuger Davide Palatucci (in Rot) geht in puncto Einsatz mit gutem Beispiel voran. (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 21. Oktober 2017))

Der Zuger Davide Palatucci (in Rot) geht in puncto Einsatz mit gutem Beispiel voran. (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 21. Oktober 2017))

Michael Wyss

sport@zugerzeitung.ch

«Wir wollen in der Rangliste einen Schritt nach oben machen. Mit dem zehnten Rang, den wir im Moment belegen, können und dürfen wir sicherlich nicht zufrieden sein», stellt Davide Palatucci vor der Wiederaufnahme der 1.-Liga-Meisterschaft am kommenden Samstag klar. Sein Team sei besser, als es die Rangliste momentan zum Ausdruck bringe. «Wir gehören nicht dorthin. Ich erwarte von der Mannschaft, dass sie nach einer besseren Platzierung strebt», sagt der Captain. Der 30-jährige Mittelfeldspieler ist überzeugt, dass das Team mehr Qualität hat, als bisher gezeigt: «Wir haben im bisherigen Verlauf nur phasenweise unser Können aufgezeigt und waren leider auch kaum über eine längere Zeit konstant, ausser bei unserer sensationellen Serie von fünf Siegen in Folge».

Da hat Palatucci recht. 60 oder 70 Minuten gut Fussball spielen genügen in dieser Liga nicht. «Wenn wir es schaffen, die Forderungen der Trainer über die gesamte Spielzeit umzusetzen, können wir gegen jeden Gegner dieser Gruppe mithalten. Wir haben einige Punkte verschenkt, weil wir nicht über 90 Minuten unsere Stärken ausspielten. Hier können wir den Hebel ansetzen.» Ein weiteres Manko der Zuger war sicher die Effizienz. Aufwand und Ertrag standen in keinem Verhältnis. Das zeigt die Anzahl an erzielten Treffern: Mit 19 Toren in 14 Partien ist die Offensivabteilung sicher verbesserungsfähig. Mit 1,4 Treffern pro Partie sind selten Partien zu gewinnen. Palatucci zeigt: «Im Trainingslager in Valencia haben wir diese Punkte angesprochen und den nötigen Feinschliff geholt. Es waren interessante Tage, in denen wir auch viel für die Kameradschaft machten.» Die Zuger haben einen Neuzugang: Luca Bertucci kam von Linth 04.

Mit Bassecourt wird am kommenden Samstag anlässlich der 15. Meisterschaftsrunde ein Mitkonkurrent im Kampf um den Ligaerhalt nach Zug reisen (16.00, Herti Allmend). Momentan hat das Zuger Team um das Trainerduo Roland Widmer/Dominique Bader eine Reserve von neun Punkten auf den ersten Abstiegsplatz. «Wir wollen uns so schnell wie möglich aus dem Keller verabschieden. Ein Sieg gegen Bassecourt, das uns das Leben sicher schwer machen wird, wäre für die Moral und das Selbstvertrauen enorm wichtig», sagt Palatucci.

1. Liga. Gruppe 2

Rangliste (alle 14 Spiele): 1. Solothurn 40. 2. Buochs 29. 3. Münsingen 26. 4. Luzern U21 26. 5. Grasshoppers U21 23. 6. Black Stars 23. 7. Schötz 22. 8. Delémont 19. 9. Baden 17. 10. Zug 94 17. 11. Sursee 10. 12. Bassecourt 10. 13. Langenthal 8. 14. Kickers 6.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.