Challenge League

Fabio Celestini ein Spiel vor seinem Karrierenende

Fabio Celestini beendet am Mittwoch mit dem letzten Gruppenspiel der Europa League zwischen Lausanne-Sport und Palermo seine Karriere.

Drucken
Teilen
Lausanne mit Fabio Celestini ist Geschichte

Lausanne mit Fabio Celestini ist Geschichte

Keystone

Der 35-jährige Romand tritt vorzeitig aus seinem bis Juni 2011 dauernden Spieler-Vertrag mit den Waadtländern zurück.

Bereits am Wochenende hatte der Challenge-League-Klub den Vertrag, der Celestini ab nächster Saison den Posten des Sportdirektors zugesichert hätte, vorzeitig aufgelöst. Celestini will sein Engagement als Spieler bei Lausanne beenden und verzichtet darauf, noch ein oder zwei Jahre für einen anderen Klub in der Schweiz spielen. "Das habe ich nicht nötig", betonte der ehemalige Internationale. "Über meine Zukunft werde ich erst Anfang Januar entscheiden." Celestini engagiert sich sehr für die Förderung von Junioren im Alter zwischen acht und 14 Jahren und wird sich wohl diesem Bereich widmen.

Der Captain von Lausanne-Sport erklärte an einer Pressekonferenz in Lausanne, dass grosse Meinungsverschiedenheiten über die Zukunft des Vereins zum Bruch zwischen ihm und dem Vorstand geführt hätten. Der Mittelfeldspieler bezeichnete Lausannes Präsident Jean-François Collet und Vizepräsident Philippe Bort als "altes Ehepaar, das nur kurzfristig plant und nicht bereit ist, neue Wege einzuschlagen".

Er selbst habe einen Plan über fünf Jahre ausgearbeitet, der Lausanne-Sport bis 2015 zur führenden Adresse im Westschweizer Fussball machen solle. "Ich möchte aber betonen, dass es nicht zum Bruch mit dem Verein gekommen ist", so Celestini. "Wenn der Klub eine neue Führung erhält, werde ich den neuen Entscheidungsträgern mein Projekt vorstellen."

Fabio Celestini blickt auf 17 Jahre Profi-Fussball zurück. Von 1995 bis 2000 spielte er für Lausanne, bevor es ihn ins Ausland verschlug. Seine Stationen in zehn Jahren ausserhalb der Schweiz waren Troyes und Olympique Marseille in Frankreich sowie Levante und Getafe in Spanien. Im Juni 2010 kehrte er zu Lausanne-Sport zurück.

35 Mal spielte er für die Schweizer Nationalmannschaft. Seinen letzten Einsatz für die "Nati" hatte er im Oktober 2007 in Basel beim 0:1 gegen die USA. Das wichtigste Tor für die Schweiz erzielte Celestini im Oktober 2002. Sein 2:1-Siegtreffer in der 87. Minute in Dublin gegen Irland brachte die Schweiz wieder auf EM-Kurs und letztlich die Qualifikation für Portugal 2004.