Nations League

Niederlande lässt sich von Koemans Abgang nicht beirren

Die Niederlande haben den überraschenden Abgang von Ronald Koeman als Bondscoach offenbar verkraftet. Beim Auftakt in die Nations League siegt der Finalist der letzten Ausgabe gegen Polen 1:0.

Drucken
Teilen
Die Niederländer bringt der überraschende Abgang von Trainer Ronald Koeman zum FC Barcelona nicht aus dem Tritt

Die Niederländer bringt der überraschende Abgang von Trainer Ronald Koeman zum FC Barcelona nicht aus dem Tritt

KEYSTONE/AP/Peter Dejong

In der Ausrichtung und am Spielsystem hatte der Wechsel an der Seitenlinie der Niederlande von Ronald Koeman zu Dwight Lodeweges keinen Einfluss. Die Oranje trat gegen die Polen auch unter dem früheren Assistenten des Bondscoach dominant und mit viel Ballbesitz auf, wusste damit jedoch lange nur bis 16 Meter vor dem Tor etwas anzufangen. Erst nach einer Stunde erlöste Steven Bergwijn die überlegene Niederlande beim Trainer-Debüt von Lodeweges, indem der Offensivspieler der Tottenham Hotspur eine Hereingabe von Hans Hateboer über die Linie drückte.

Die Spielanteile hätten in Amsterdam einen Treffer des Heimteams bereits vor der Pause gerechtfertigt, doch der Gast aus Polen verteidigte sich clever. Die erste Halbzeit war bereits in der Nachspielzeit angekommen, als die Niederländer den polnischen Abwehrverbund endlich doch einmal zu knacken vermochten, Frenkie de Jong den Ball aber an den Torpfosten schoss.

So engagiert der Auftritt der Niederländer im ersten Spiel seit zehn Monaten war, dass Lodeweges das Nationalteam nach Koemans Wechsel zum FC Barcelona auch an der EM-Endrunde im kommenden Jahr leiten wird, gilt als unwahrscheinlich. Die wichtigste Personalfrage im niederländischen Fussballverband (KNVB) soll nach der zweiten Nations-League-Runde geregelt werden - am nächsten Freitag trifft die Niederlande noch unter Lodeweges auf Bosnien und Herzegowina.

Bosnien ringt Italien ein 1:1 ab

Das in die A-Liga der Nations League aufgestiegene Bosnien und Herzegowina verpasste in Florenz eine Überraschung nur knapp. Gegen Italien kam das Team beim Debüt von Trainer Dusan Bajevic zu einem achtungsvollen 1:1. Bosniens Superstar Edin Dzeko brachte den Aussenseiter nach einer faden ersten Halbzeit in der 57. Minute in Führung, Stefano Sensi glich zehn Minuten später mit einem abgefälschten Schuss für den Gastgeber aus.

Das Resultat in Florenz dürfte den Bosniern im Hinblick des im Oktober anstehenden Playoff-Halbfinals in der EM-Qualifikation gegen Nordirland Mut machen. Unter Robert Prosinecki hatten Dzeko und Co. die direkte Qualifikation verpasst, nun soll unter dem neuen Coach Bajevic das Ticket für die kontinentalen Titelkämpfe doch noch sichergestellt werden.

Telegramme:

Liga A:

Italien - Bosnien und Herzegowina 1:1 (0:0). - Florenz. - SR Sidiropoulos (GRE). - Tore: 58. Dzeko 0:1. 68. Sensi 1:1. - Bemerkungen: 53. Pfostenschuss Hodzic (Bosnien und Herzegowina). 55. Pfostenkopfball Insigne (Italien).

Niederlande - Polen 1:0 (0:0). - Amsterdam. - SR Kabakov (BUL). - Tor: 61. Bergwijn 1:0. - Bemerkungen: 45. Pfostenschuss De Jong (Niederlande).