Deutschland

Politiker geben deutschem Fussball Hoffnung

Die deutsche Fussball-Bundesliga könnte in knapp drei Wochen den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Der 9. Mai sei ein denkbarer Termin", sagt der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet.

Drucken
Teilen
Die Arena des FC Bayern München wird einstweilen keine Fans beherbergen - aber immerhin soll wieder gespielt werden

Die Arena des FC Bayern München wird einstweilen keine Fans beherbergen - aber immerhin soll wieder gespielt werden

KEYSTONE/EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS

Voraussetzung seien ein "durchdachtes Konzept", wie es die Deutsche Fussballliga (DFL) bereits vorgelegt habe, und ein Konsens der Länder.

Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hält den 9. Mai als Datum der Wiederaufnahme der Meisterschaft für realistisch. Beide Politiker betonten, dass es sich dann um Geisterspiele handeln werde. "Spiele mit Zuschauerbeteiligung sind völlig undenkbar", sagte Söder. "In dieser Saison wird es keine Spiele mehr mit Zuschauern geben können", bestätigte Laschet.

Söder bezeichnete die Überlegungen zur Wiederaufnahme der Bundesliga-Spiele als "Gratwanderung". Er zeigte sich zugleich überzeugt: "Ein Wochenende mit Fussball ist deutlich erträglicher als ein Wochenende ohne Fussball."

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagte, entscheidend sei bei der Frage der Bundesliga-Spiele, dass das Infektionsrisiko minimiert werde. Die Wiederaufnahme des Spielbetriebs wäre "für Millionen Fussballfans ab dem 9. Mai" wieder ein Stück Normalität, "wenn auch im leeren Stadion". Der Spielbetrieb ist seit Mitte März ausgesetzt.