Deutschland

Schalke-Fans machen mit Menschenkette mobil

Die Fans von Schalke 04 wehren sich gegen die Führung ihres Lieblingsvereins. Nun machen sie mit einer Aktion mobil.

Drucken
Teilen
Im Kreuzfeuer der Kritik: Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender und Fleisch-Fabrikant Clemens Tönnies

Im Kreuzfeuer der Kritik: Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender und Fleisch-Fabrikant Clemens Tönnies

KEYSTONE/DPA/TIM REHBEIN

Mit einer Menschenkette rund um das Vereinsgelände und die Veltins-Arena wollen die Anhänger am Samstagnachmittag während des letzten Bundesliga-Saisonspiels der Mannschaft in Freiburg gegen Missstände und Fehlentwicklungen beim Traditionsklub demonstrieren. Das kündigten mehrere Fan-Organisatoren an. "Schalke ist kein Schlachthof! Gegen die Zerlegung unseres Vereins", lautet das Motto der Aktion, die sich gegen die Vereinsführung um den Schalker Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies richtet.

Der milliardenschwere Fleisch-Unternehmer Tönnies steht derzeit wegen des massenhaften Coronavirus-Ausbruchs in seiner Firma in Rheda-Wiedenbrück stark unter Druck. Adressaten der Demonstration, bei der die Hygienevorschriften beachtet werden sollen, sind aber auch die verbliebenen Vorstände Alexander Jobst und Jochen Schneider wegen ihres unglücklichen Agierens während der Corona-Pandemie.

Für grössten Unmut unter den Schalke-Fans sorgen nicht die sportliche Talfahrt des Teams von Trainer David Wagner in der Rückrunde, sondern der ihrer Meinung nach unfaire Umgang mit Karteninhabern, die ihren Anspruch auf Rückzahlung eines Teils der bereits bezahlten Ticketgelder mit einem Härtefallantrag begründen sollten, sowie die Kündigung von 24 geringfügig Beschäftigen im Fahrdienst der Nachwuchsabteilung Knappenschmiede. Die von Tönnies befeuerte Diskussion um die geplante Ausgliederung der Profi-Abteilung sorgt zusätzlich für Ärger.

Bereits am Montag hatten sich die Ultra Gelsenkirchen in einem offenen Brief zu Wort gemeldet und mit den Klubchefs abgerechnet. Die mit rund 1000 Mitgliedern grösste und einflussreichste Einzel-Fangruppierung bezeichnet die gesamte Saison als "moralische Bankrotterklärung" und beklagt den "Ausverkauf der Schalker Werte".