Tschagajew hat eine Strafanzeige wegen versuchten Betruges am Hals

Neue Runde in der Posse um Xamax-Boss Bulat Tschagajew. Wie Westschweizer Medien berichten, hat ein Genfer Anwalt Strafanzeige wegen versuchten Betrugs und gefälschten Beweismitteln eingereicht.

Drucken
Teilen
Bulat Tschagajew hat die September-Löhne überwiesen.

Bulat Tschagajew hat die September-Löhne überwiesen.

Keystone

Wie die Westschweizer Zeitung «Le Temps» heute berichtet, hat der Genfer Anwalt Vincent Solari im Namen seines Mandaten, dem Spielervermittler Ralph Isenegger, Strafanzeige gegen den umstrittenen Xamax-Boss Bulat Tschagajew eingereicht. Dieser schuldet Isenegger noch 400000 Franken für einen erfolgreichen Transfer eines Spielers zu den Berner Young Boys.

Es ist nicht der erste gerichtliche Ärger für den Xamax-Boss: Erst vergangenen Mittwoch war Tschagajew knapp dem Konkurs entkommen. Danach präsentierte er eine Bankgarantie der «Bank of America», welche die gute finanzielle Situation bestätigen sollte. Viele zweifeln aber die Echtheit des Dokumentes an. (san)