Nationalteam

Xherdan Shaqiri kehrt nach 16 Monaten ins Nationalteam zurück

Xherdan Shaqiri steht dem Schweizer Nationalteam im Testspiel gegen Kroatien sowie in den Partien der Nations League auswärts gegen Spanien und Deutschland wieder zur Verfügung.

Drucken
Teilen
Xherdan Shaqiri lief im Juni 2019 letztmals für die Schweizer Nationalmannschaft auf

Xherdan Shaqiri lief im Juni 2019 letztmals für die Schweizer Nationalmannschaft auf

KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Nationaltrainer Vladimir Petkovic hat im Juni 2019 beim Finalturnier der Nations League in Portugal letztmals auf Xherdan Shaqiri zählen können. Seither hat Shaqiri acht Länderspiele verpasst - meist weil er verletzt war, oder auch, wie im September vor einem Jahr, weil er mental nicht bereit war. Schon für die letzten Partien vor einem Monat war die Rückkehr geplant gewesen, doch wieder hatte Shaqiri absagen müssen. Er hatte eine Muskelverletzung im Oberschenkel erlitten.

Beim Testspiel am kommenden Mittwoch in St. Gallen gegen den WM-Zweiten Kroatien sowie in den Pflichtspielen in Spanien (10. Oktober) und Deutschland (13. Oktober) ist Shaqiri nun wieder dabei. "Es ist eine Win-Win-Situation. Er braucht unsere Hilfe und wir brauchen ihn", sagte Petkovic. Shaqiri soll im Nationalteam zu der Einsatzzeit kommen, die ihm bei Liverpool in den letzten Monaten gefehlt hat. In diesem Jahr hat er in der Meisterschaft ganze acht Minuten gespielt. Von Beginn weg kam er nur einmal zum Einsatz, in einem Ligacup-Spiel gegen einen unterklassigen Gegner (inklusive Freistoss-Tor).

Petkovic: "Ohne ihn fehlte etwas der Spielwitz"

Petkovic erhofft sich dank Shaqiri wieder mehr spielerische Qualität in der Offensive. Man habe in den letzten Spielen "gesehen, dass ohne Xherdan etwas Spielwitz fehlt", so Petkovic. "Er hat bei Liverpool gezeigt, dass er Lust hat. Er hat extreme Qualitäten", lobte Petkovic seinen offensiven Schlüsselspieler. "Ich hoffe, er bringt dieses gewisse etwas Mehr an Qualität in unsere Mannschaft."

Neben Shaqiri kehren mit Fabian Schär, Edimilson Fernandes, Remo Freuler, Eray Cömert, Admir Mehmedi und Cédric Itten sechs weitere Spieler ins Team zurück, die im September noch gefehlt haben. Dafür sind die verletzten Kevin Mbabu, Albian Ajeti, Michel Aebischer und Breel Embolo sowie Michael Lang und Christian Fassnacht diesmal nicht dabei. Jordan Lotomba von Nice hat erstmals ein Aufgebot erhalten. Der rechte Aussenverteidiger hat sich nach seinem Wechsel von den Young Boys beim Ligue-1-Klub auf Anhieb einen Stammplatz erkämpft.

Aufgrund des chargierten Programms mit drei Spielen innerhalb von sieben Tagen sowie der noch immer fragilen Situation infolge der Corona-Pandemie hat Petkovic insgesamt 25 Spieler aufgeboten, zwei mehr als gewöhnlich.