Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GOLF: Drei Talente, ein Ziel: Die Profi-Tour

Lily Hürlimann, Elena Moosmann und Klara Wildhaber schnuppern beim Ladies Open in Gams erstmals Profiluft. Das Trio des Elite-Kaders Zentralschweiz bestreitet das einzige Profi-Turnier für Frauen in der Schweiz.
Stefan Waldvogel
Gelten als grosse Talente im Golfsport: Lily Hürlimann (14, links) aus Walchwil und die Hünenbergerin Elena Moosmann (15). (Bild: Stefan Waldvogel)

Gelten als grosse Talente im Golfsport: Lily Hürlimann (14, links) aus Walchwil und die Hünenbergerin Elena Moosmann (15). (Bild: Stefan Waldvogel)

Stefan Waldvogel

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Lily Hürlimann war schon immer eine Frühstarterin. Die in Deutschland aufgewachsene Doppelbürgerin mit Heimatort Walchwil begann mit ihren beiden Drillingsbrüdern Florian und Max bereits als Vierjährige mit Golf. Mit 13 Jahren wurde die Zugerin in der vergangenen Saison Schweizer Meisterin der U16- und U18-Kategorie.

Nun spielt Lily Hürlimann in dieser Woche als 14-Jährige und Jüngste im gesamten Feld bereits das erste Profi-Turnier in Gams. Die Walchwilerin hatte an gleicher Stätte das Liechtenstein Open der Amateure bestritten und sich danach bei den Organisatoren um eine Wildcard bemüht. So steht schon länger fest, dass das grosse Golftalent Anfang Mai erstmals bei einem Profi-Anlass mit von der Partie ist. «Die letzten Tage plagte mich eine Muskelverhärtung. So musste ich das Training anpassen, aber ich freue mich riesig auf die Chance in Gams», sagt die 14-Jährige, die normalerweise für den deutschen Spitzenklub St. Leon Rot im Einsatz steht.

Dort wird sie speziell gefördert, mit dem Ziel, dass der Verein zwei Spieler für den Junior Ryder Cup 2018 stellen kann. Im Fokus steht vorerst die Premiere in der Ostschweiz an. Der Platz in Gams werde wohl nochmals anspruchsvoller hergerichtet sein als bei gewöhnlichen Amateur-Turnieren, doch sie habe als Jüngste im Feld nichts zu verlieren. «Ich kann bestimmt wertvolle Erfahrungen sammeln.»

Auch für Elena Moosmann eine neue Erfahrung

Ganz ähnlich tönt es bei der nur unwesentlich älteren Elena Moosmann. Auch für die Hünenbergerin ist ein Profi-Turnier eine «ganz neue Erfahrung». Bisher hatte die junge Zugerin wenig Zeit, sich auf den Grossanlass in Gams vorzubereiten. Die letzten Tage waren für sie speziell: Am 20. April feierte sie ihren 15. Geburtstag, gleich danach gewann sie die Tessiner Meisterschaften der Frauen. Dieser Sieg führte schliesslich zur späten Einladung zum Bank Ladies Open in Gams. Nervös sei sie noch nicht, sagte Moosmann: «Die Nervosität kommt wohl noch kurz vor dem ersten Abschlag», fügt sie im gleichen Atemzug an. Ihr erstes Ziel sei es, den Cut der besten 60 im Feld der 126 Spielerinnen zu schaffen und damit am dritten Turniertag noch immer mitspielen zu können, erläutert Moosmann, die aktuell die Sportklasse in Cham besucht und im Herbst ans Sportgymnasium in Luzern wechseln wird.

Anders als bei den Amateur-Turnieren kann Elena Moosmann in Gams auf die Hilfe eines Caddies zählen. Marc Campos, Coach des Eliteteams Zentralschweiz, wird sie in der Ostschweiz bei ihrem ersten Einsatz bei den Profis unterstützen. Obwohl sie erst seit fünf Jahren Golf spielt, ist für Moosmann klar, dass sie sich später selber als Profispielerin versuchen möchte. «Mein grösster Wunsch wäre, an den Olympischen Spielen in Tokio dabei zu sein», formuliert sie ihr Fernziel klar und deutlich. In Bezug auf das Handicap ist Moosmann die beste der drei Nachwuchs-Golferinnen. Die Zugerin weist als Einzige ein «Plus-Handicap» auf. Das heisst, sie spielt so gut, dass ihr bei gewöhnlichen Amateur-Turnieren Schläge berechnet werden, die sie gar nicht ausgeführt hat. Beim Profi-Turnier und bei den grossen Meisterschaften spielt das Handicap dagegen keine Rolle.

Klara Wildhaber in Sempach neu motiviert

Als dritte Spielerin aus dem Zentralschweizer Elitekader erhält auch Klara Wildhaber eine Wildcard in Gams. Die 17-Jährige spielt seit dem letzten Herbst für den Golfclub Sempachersee und war überrascht, dass sie diese einmalige Chance erhält. Wildhaber (kleines Bild) hatte den ersten Junior-Tour-Event der Saison in Lugano gewonnen, war zuletzt aber krank gewesen und zum Zuschauer verurteilt. «Ich konnte nicht damit rechnen, dass kurzfristig noch ein Platz frei wird, umso mehr freue ich mich natürlich darauf», erläutert sie. Coach Marc Campos habe sie neu motiviert, nachdem sie im Vorjahr nach einem neunmonatigen Aufenthalt in Südafrika in ein persönliches Tief gefallen sei und fast mit dem Sport aufhören wollte, wie Wildhaber erzählt.

Golf Sempachersee unterstützt sie unter anderem mit Beiträgen. «Das Training im Elite­kader Zentralschweiz hat mir stark geholfen, mich deutlich zu verbessern», erzählt die Zürcherin, die mit ihren Eltern vor zehn Jahren nach Freiburg gezogen ist und nun wieder in Zürich wohnt. Wildhaber trainiert derzeit viel im Indoor-Zentrum in Kaltbrunn. Ihr persönlicher Coach, der neuseeländische Golflehrer Jeremy Carlsen, wird sie in Gams als Caddie unterstützen.

Aktuell konzentriert sich Klara Wildhaber in einem Zwischenjahr voll auf den Sport, im Herbst beginnt sie an der Sportacademy ihre KV-Ausbildung mit Berufsmatura. Doch auch für Wildhaber ist das mittelfristige Ziel klar. «Ich möchte als Profi auf der amerikanischen Ladies-Tour spielen.» Das Turnier der zweithöchsten europäischen Stufe ist der allererste, kleine Schritt auf dem langen Weg für alle drei Talente des Elitekaders Zentralschweiz.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.