Grosse Erleichterung dank Youngster Yanick Zurkirchen

Drittligist Wolhusen besiegt Altbüron-Grossdietwil 2:1. Der 19-jährige Yanick Zurkirchen erlebt dabei einen speziellen Moment.

Michael Wyss
Drucken
Teilen

«Mir fehlen die Worte. Es ist unbeschreiblich. Das ist wohl einer meiner schönsten Augenblicke, seit ich Fussball spiele», zeigte sich der 19-jährige Yanick Zurkirchen stolz. Das Wolhuser Eigengewächs erzielte in der Schlussphase (82.) im Duell gegen Altbüron-Grossdietwil mit dem 2:1 den Siegtreffer für Wolhusen, das mit zwei Unentschieden (2:2 gegen Nottwil; 3:3 gegen Zell) vor heimischer Kulisse nicht wunschgemäss in die neue Meisterschaft gestartet und im IFV-Cup (2:3 gegen Drittligist Alpnach) ausgeschieden war.

Yanick Zurkirchen

Yanick Zurkirchen

Erfreut und erleichtert war auch Wolhusens Trainer Philipp Diethelm (34) über den ersten Dreier in dieser Saison. «Die Art und Weise, wie wir zum Auftakt der Saison zu diesen beiden Unentschieden kamen, war enttäuschend. Ich bin froh, dass wir heute eine Reaktion zeigen und den Sieg, der nicht gestohlen war, feiern konnten. Das war wichtig für das Selbstvertrauen.» Doch zurück zu Zurkirchen, dem Matchwinner, der sich auch noch einige Minuten nach dem Schlusspfiff feiern liess. «Ich habe im Nachwuchs auch schon den einen oder anderen Siegestreffer beigesteuert, im aktiven Fussball aber noch nie. Ich werde mir den Matchbericht und das Telegramm sicher ausschneiden, vielleicht sogar rahmen», sagte er mit einem Grinsen.

Zurkirchen träumt von den Aufstiegsspielen

Positiv aus Sicht der Wolhuser war, dass sie auch nach dem dritten Spieltag ungeschlagen sind. Bereits heute Dienstag (20.00 Uhr, Gutmoos) gastiert das Team von der Blindei bei Grosswangen-Ettiswil zum Nachtragsspiel. Mit welchem Ziel reist man ins Rottal? Trainer Diethelm: «Wir wollen an diese Leistung anknüpfen und wieder keck, mutig und mit grosser Spielfreude aufspielen. Ich bin guten Mutes, dass wir ein positives Ergebnis erkämpfen werden. Dieser Sieg wird uns beflügeln und stärken.»

Wenn es nach Zurkirchen geht, muss ein Dreier her beim in der Rangliste punktgleich stehenden Rottaler Team. Der Youngster sagt klipp und klar:

«Ich will mit Wolhusen in die Aufstiegsspiele. Das ist ein grosser Traum von mir.»

«Wir können in dieser Gruppe gegen jeden Gegner bestehen. Angst müssen wir von keinem Team haben.» Wenn Zurkirchen weiterhin zum Matchwinner avanciert, wer weiss, was dann vielleicht noch alles möglich ist.

Altbüron-Grossdietwil braucht Erfolgserlebnis

Mit dem letzten Aufgebot reiste Altbüron-Grossdietwil nach Wolhusen. Trainer Daniel Bossart (40) sagte: «Vier bis fünf Stammspieler fehlen derzeit, heute kamen sogar zwei Senioren und mit Flavio Peter ein 15-jähriger B-Junior zum Einsatz. Schade, dass wir nicht mit einem Punkt belohnt wurden. Das wäre sehr wichtig gewesen für die Moral.» Mit dem Auftakt in die neue Saison kann Bossart ebenfalls nicht zufrieden sein. «Wenn man aus vier Partien fünf Punkte holt, ist das nicht befriedigend. Ich hoffe, dass ich bald wieder aus dem Vollen schöpfen kann.»

Am kommenden Samstag (17.00 Uhr, Aengelgehr) müssen gegen Schlusslicht Zell drei Punkte her. Bossart: «Nach zuletzt drei Partien ohne Sieg benötigen wir ein schnelles Erfolgserlebnis. Das ist wichtig», so der Trainer, der insbesondere die Defensive in die Pflicht nimmt. «In den letzten beiden Duellen kassierten jeweils zwei Gegentreffer. Drei Treffer erzielen wir nicht in jedem Spiel. In der Verteidigung müssen wir stabiler werden.»

Mehr zum Thema