Pfiat di
Gründlichkeit und Herzlichkeit

Die tägliche Kolumne von den European Championships in München handelt vom Sportlerleben am grössten Multisportanlass Europas neben Medaillen und Rekorden.

Rainer Sommerhalder
Rainer Sommerhalder
Drucken
Der Olympiapark in München gleicht einem riesigen Spielplatz.

Der Olympiapark in München gleicht einem riesigen Spielplatz.

Soeren Stache / dpa

Was war zuerst – die Deutschen oder die Gründlichkeit? Die Art und Weise, wie die Gastgeber den grössten Sportanlass in Deutschland seit den Olympischen Spielen von 1972 organisieren, beeindruckt. An allen Ecken und Enden des riesigen Olympiaparks am Stadtrand von München stehen Helppoints von freundlichen Freiwilligen mit Tat und Rat. «Da werden Sie geholfen!» wird mit Leib und Seele durchexerziert. Auf der Suche nach dem Anmeldegebäude zögert man nur einen Augenblick und schon naht ungefragt Hilfe.

Dabei hätte man ja lediglich den grosszügig gestreuten Wegweisern folgen müssen, die gefühlt überall in alle Himmelsrichtungen zeigen. Auf dem Weg zum begehrten Presseausweis musste ich zwar in drei Jahrzehnten Grossanlässe noch nie so viele Stationen passieren, aber diese Tour hat auch noch nie so wenig gestockt wie hier an den European Championships. Alles scheint makellos getaktet.

Dennoch fühlt man sich im Gegensatz etwa zu den Olympiaanlässen zuletzt in Asien nicht in einer automatisierten Umgebung. Der Münchner Olympiapark gleicht trotz aller organisatorischen Perfektion einem riesigen Sport-Spielplatz. Die neun EM-Sportarten werden den Besuchern in praktischer Art näher gebracht – mit Dutzenden von Mitmach-Stationen. Mittendrin statt nur dabei! Das schafft eine ansteckende Begeisterung. Selbst in Sachen Herzlichkeit sind die Deutschen gründlich.