Kolumne

Gschobe: Granit Xhaka ist Trainer Unai Emery los. Der Prophet Tobias meint: Jetzt muss es Lucien Favre bei Arsenal richten

Sie stammen aus dem gleichen Dorf im Appenzellerland, sind zwischen 47 und 50, treffen sich einmal pro Woche und jassen oder spielen Boule: Pius, Qualitätsmanager, Appenzell. David, Lehrer, Speicher AR. Tobias, Consultant, Zürich. Flavio, Sozialarbeiter, Kirchberg SG. François, Journalist, Windisch.

François Schmid-Bechtel
Hören
Drucken
Teilen
Seit Freitag definitiv getrennt: Trainer Unai Emery (links) und Granit Xhaka.

Seit Freitag definitiv getrennt: Trainer Unai Emery (links) und Granit Xhaka.

(Bild: Keystone)

Tobias: Jasskarten weglegen und Fernseher einschalten!  
David: Es ist Donnerstag, 21 Uhr. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jetzt etwas derart prickelndes im Fernseher läuft, was rechtfertigen würde, nicht zu jassen? 
Tobias: Arsenal gegen Eintracht Frankfurt!
Flavio: Ich würde Lazio Rom gegen Cluj vorziehen.  
David: Nichts von dem ist ein Knüller. Also, verteilt die Karten. lch will jassen.
Tobias: Nein. Xhaka spielt.
Pius: Wo, bei Lazio? Hat er also doch gewechselt. Ist irgendwie an mir vorbei.
Tobias: Blödsinn. Bei Arsenal natürlich.
Flavio: Das gibts doch nicht! Xhaka landete nach seinem «fuck off» gegen die eigenen Fans auf dem Abstellgleis. Es hiess doch, er würde nie mehr für Arsenal spielen.
Tobias: Guck doch! Da! Nummer 34. Granit Xhaka.
David: Ja, ja. Bei aller Begeisterung für Xhaka. Aber es ist ein ordinäres Gruppenspiel der Europa League. Deswegen können wir trotzdem jassen. Du kannst ja mit einem Auge das Spiel verfolgen.
Tobias: Klar, gegen euch reicht es im Jassen auch im Halbschlaf zum Sieg. Guckt nur: Xhaka ist schon wieder der Mittelpunkt im Spiel von Arsenal. Der Mann, über den jeder Angriff läuft.
Flavio: Schon klar, warum er ausgerechnet gegen Frankfurt auflaufen darf. Schliesslich spielt Arsenal quasi mit den Reserven. Und Fans hat es ja auch kaum, die ihn auspfeifen könnten. Kurz: Die ideale Bühne, um potenziellen Interessenten in Erinnerung zu rufen, dass Xhaka noch immer Fussball spielt. Es geht doch Arsenal einzig darum, Xhaka möglichst bald und ohne grossen Verlust zu verkaufen.
Tobias: Oh, jetzt wurde er hart getroffen. Hoffentlich ist es nichts schlimmeres. Hoffentlich fällt er nicht für die EM aus.
François: Jetzt beruhig dich mal wieder. Bist ja völlig aus dem Häuschen. Guck, Xhaka steht schon wieder.
Tobias: Ruhe! Hört und seht ihr das auch? Die Arsenal-Fans applaudieren Xhaka. Wer hätte das vor einem Monat für möglich gehalten? Hab ich es nicht immer gesagt? Bevor Xhaka geht, ist Unai Emery längst nicht mehr Trainer von Arsenal. Ist doch schlicht erbärmlich, was er mit diesem hochveranlagten Team bewerkstelligt. Ich denke, wenn er gegen Frankfurt verliert, ist Emery weg und Xhaka wird unter einem neuen Trainer wieder aufblühe.

Am nächsten Tag geht die Unterhaltung im Chat weiter.

Wie lange ist Lucien Favre noch Trainer in Dortmund?

Wie lange ist Lucien Favre noch Trainer in Dortmund? 

(Bild: Keystone)

Tobias: Emery ist weg! Pius: Wow! Der Prophet Tobias ist geboren.
Flavio: Aber Xhaka haben sie deswegen trotzdem nicht lieb. Hat nach der Niederlage mit Frankfurts Abraham rumgealbert. Finden nicht alle cool.
Tobias: Völlig irrelevant.
François: Gratuliere, grosser Wahrsager. Dann weisst du sicher schon, wie es bei Arsenal weitergeht.
Tobias: Schon gut. Ich weiss nur so viel: Ein Londoner Comeback des Swiss Army Coaches gibt es wohl nicht. Auch wenn ich es Christian Gross gönnen würde.
Flavio: Was Arsenal braucht, ist italienische Disziplin und Organisation. Ein Fall für Massimiliano Allegri.
Tobias: Italien und Disziplin? Ist das nicht ein Widerspruch? Ich sags euch: Lucien Favre muss in Dortmund gehen und wird bei Arsenal landen. Alles zum Wohl von Granit Xhaka.